8:00 am

Star 0

Comment0

Hotel Cusco Plaza - Ollantaytambo Lodge
GPS S13° 15.604' W72° 15.705' / 2'920m

112km / 2:49h

Jipieeh - für die nächsten 5 Tage gönnten wir uns mal zur Abwechslung ein Rundum-Sorglos-Paket von "G Adventure Tours" - nur laufen, essen und schlafen mussten wir selbst - endlich mal Ferien vom Reisen ;-)
Als unser Guide Elias jedoch den Startzeitpunkt verkündigte, kamen wir kurz ins Grübeln: 08:00h klingt für uns nicht wirklich nach Ferien - und das sollte der späteste Starttermin für die nächsten Tage bleiben... .

Als erstes besuchten wir den "Cristo Blanco", der hoch über Cusco die mittlerweile 1.5 Millionen Einwohner beschützt (?). Und dies ist eine Kuriosität, die mich noch öfters wundern sollte:
Als die Spanier am 15. November 1533 die Inka-Hauptstadt einnahmen, machten sich als erstes alle Inka-Tempel platt und errichten statt dessen Kirchen bzw. diese Christus-Statue. Und trotzdem verehren die heutigen Inka-Nachfahren all diese christlichen Götzen... ...ja, ok - ein Grossteil der Quechua-sprechenden Ureinwohner (so wie auch unser Führer Elias) sehen nach wie vor die Berge als Götter, jedoch wird der christliche Glaube hier wesentlich intensiver und konsequenter gelebt als bei uns. Dies konnten wir später während der österlichen Prozessionen noch deutlich erleben... .

Und eins gleich vorweg: Wir haben schon viele Führer erlebt - und Elias war der beste: Stets gut gelaunt und begeistert erzählt (obwohl den Inka-Trail schon über 250x gelaufen), bestens über das kommende Programm informiert, die Gruppe unter Kontrolle und doch viel Freiheit gelassen (so durften wir im Gegensatz zu anderen Gruppen die langen Anstiege des Inka-Trails im eigenen Tempo laufen) - und er hat sich sehr für "seine Leute" (d.h. die Ureinwohner des von G Adventures unterstützen Dorfes und unsere Träger) eingesetzt - wirklich toll!

---------------------------------

Jipieeh - for the next 5 days we were looking for a change: a total-free-care-package of "G Adventure Tours" - we had just to hike, eat and sleep by ourselves - finally holidays from traveling ;-)
However, when our guide Elias announced the start time, we came to a brief pause: 08: 00h does not really sound like a holiday - and that should be the latest start date for the next days....

First we visited the "Cristo Blanco", who protects (?) high above Cusco the 1.5 million inhabitants. And this is a curiosity that should still surprise me:
When the Spaniards conquered the Inca capital on 15 November 1533, the first they did was tearing down all the Inca temples, and churches and the Christ statue were built instead. And yet, today's Inca descendants worship all these Christian idols ... ... yes, ok - a large part of the Quechua-speaking aborigines (as well as our guide Elias) still see the mountains as gods, but the Christian Faith is lived here much more intensively and more consistently than with us. We could experience this later during the Easter processions ....

And one thing in advance: we had already experienced many guides - and Elias was the best: always in a good mood, informed us enthusiastically (although he hiked the Inka Trail already over 250 times), well informed about the upcoming program, had the group under control and let yet much freedom (e.g. ​​we were allowed to hike the long climbs of the Inca Trail at our own pace, in contrast to other groups) - and he was very committed to "his people" (i.e. the aborigines of the village supported by G Adventures and our porters) - really great!

No comments