02 Mar 2017

NeugieReise 2017 by CHEWDY

50/122

Star 0

Comment0

Wildcamp Routa 7 Streamside - Camping Mendoza
GPS S33° 02.950' W68° 56.368' / 1'010m

193km / 2h59'

Eine knifflige Frage bei den Wildcampplätzen ist ja immer, ob man genügend ebene Fläche findet, um den BlauBär ohne Hilfsmittel horizontal auszurichten - der Erfahrung nach schläft es sich bis zu Neigungen von +/- 2° angenehm. Darüber sammelt sich auf Dauer das Blut entweder in Beinen oder Kopf. Beides suboptimal für schöne Träume ;-)
Da war dieser Platz mal richtig Klasse: Das Beton-Fundament eines Hauses war nicht nur perfekt eben, sondern auch ideal als Werkstattboden, um den Motor-Unterfahrschutz ein wenig gerade zu biegen. Puh - er hatte ganze Arbeit geleistet: Zwar verbogen, aber keinerlei Schäden am Motorträger.

Auf der Fahrt nach Mendoza sahen wir an der Strasse viele kleine Schreine der "Difunta Correa", der "Entschlafenen Correa": Der Legende nach machte sich María Correa im Bürgerkrieg 1814 mit ihrem Säugling auf dem Rücken auf, um ihrem Mann zu folgen, der gefangen gehalten wurde. Sie verlief sich in der Wüste und starb schliesslich an Hunger und Durst. Als sie ein paar Tage später von Maultiertreibern gefunden wurde, lebte das Kind immer noch - säugend an der Brust der toten Mutter. Die Correa wird von den Argentiniern sehr verehrt, denn sie verbindet in idealer Weise zwei Stereotypen im Frauenbild: Das der treuen Ehefrau und der aufopfernden Mutter.
Die Correa gilt als Beschützerin aller, die allein durch die grosse weite Welt reisen - daher legen insbesondere LKW-Fahrer Geld, Zigaretten, Scheibenwischer, Reifen oder ein Lenkrad als Opfer in die selbst gezimmerten Schreine. Am häufigstens jedoch Wasserflaschen, denn Wasser ist in vielen Regionen selten und eventuell auch wichtig für andere.

---------------------------------------------------------------

A tricky question when camping in the wilderness is always, whether one finds enough flat area to position the BlauBär horizontally levelled, without using any additional material - according to experience, we sleep up to an inclinations of +/- 2 ° pleasantly. Above that, the blood accumulates either in the legs or in the head. Both suboptimal for beautiful dreams ;-)
So this place was really first-class: The concrete foundation of a house was not only perfectly levelled, but also ideal as a workshop floor, to bend the engine underrun protection a little straight. Puh - it had done a great job: A bit bent, but no damage to the engine carrier.

On the way to Mendoza, we saw many small shrines of the "Difunta Correa", the "Dormant Correa": ​​According to the legend, María Correa, with her infant on the back, followed during the civil war in 1814 her husband, who was captured by enemy troops. She went out in the desert and finally died of hunger and thirst. When she was found a few days later by muleteers, the child still lived - suckling on the breast of the dead mother. The Correa is highly revered by the Argentineans because she ideally combines two stereotypes in the female image: that of the faithful wife and the sacrificing mother.
The Correa is considered the protector of all who travel alone through the big wide world - therefore, in particular truck drivers place money, cigarettes, windshield wipers, tires or a steering wheel as sacrifices in the self-made shrines. Most often, however, water bottles, since water is rare in many regions and may also be important for others.

Star 0

Comment0

Eben noch in der einsamen Wüste - und dann im Freizeitparadies: Mendoza ist neben Bariloche eines der Hauptferien-Domizile - so tummeln sich auf dem Stausee Potrerillos Kiter, Windsurfer und Kajakfahrer. Und in den umgebenden Bergen kann man sich tagelang auf Trekkingtouren vergnügen.

Unser vorfreudiges Grinsen hat jedoch einen anderen Grund: Uns lockten hauptsächlich die über 1'200 Veredlungsbetriebe der hiesigen Weintrauben... ;-)

----------------------------------------------

Just yet in the lonely desert - and then in the leisure paradise: Besides Bariloche, Mendoza is one of the main holiday domiciles - so we saw kiters, windsurfers and kayakers buzzing on the dam Potrerillos. And in the surrounding mountains you can spend days on trekking tours.

Our anticipatory grin has however another reason: We lured mainly the over 1,200 finishing plants of the local grapes ... ;-)