04 Apr 2017

NeugieReise 2017 by CHEWDY

83/122

Star 0

Comment0

Hotel Cusco Plaza - Ollantaytambo Lodge
GPS S13° 15.604' W72° 15.705' / 2'920m

112km / 2:49h

Jipieeh - für die nächsten 5 Tage gönnten wir uns mal zur Abwechslung ein Rundum-Sorglos-Paket von "G Adventure Tours" - nur laufen, essen und schlafen mussten wir selbst - endlich mal Ferien vom Reisen ;-)
Als unser Guide Elias jedoch den Startzeitpunkt verkündigte, kamen wir kurz ins Grübeln: 08:00h klingt für uns nicht wirklich nach Ferien - und das sollte der späteste Starttermin für die nächsten Tage bleiben... .

Als erstes besuchten wir den "Cristo Blanco", der hoch über Cusco die mittlerweile 1.5 Millionen Einwohner beschützt (?). Und dies ist eine Kuriosität, die mich noch öfters wundern sollte:
Als die Spanier am 15. November 1533 die Inka-Hauptstadt einnahmen, machten sich als erstes alle Inka-Tempel platt und errichten statt dessen Kirchen bzw. diese Christus-Statue. Und trotzdem verehren die heutigen Inka-Nachfahren all diese christlichen Götzen... ...ja, ok - ein Grossteil der Quechua-sprechenden Ureinwohner (so wie auch unser Führer Elias) sehen nach wie vor die Berge als Götter, jedoch wird der christliche Glaube hier wesentlich intensiver und konsequenter gelebt als bei uns. Dies konnten wir später während der österlichen Prozessionen noch deutlich erleben... .

Und eins gleich vorweg: Wir haben schon viele Führer erlebt - und Elias war der beste: Stets gut gelaunt und begeistert erzählt (obwohl den Inka-Trail schon über 250x gelaufen), bestens über das kommende Programm informiert, die Gruppe unter Kontrolle und doch viel Freiheit gelassen (so durften wir im Gegensatz zu anderen Gruppen die langen Anstiege des Inka-Trails im eigenen Tempo laufen) - und er hat sich sehr für "seine Leute" (d.h. die Ureinwohner des von G Adventures unterstützen Dorfes und unsere Träger) eingesetzt - wirklich toll!

---------------------------------

Jipieeh - for the next 5 days we were looking for a change: a total-free-care-package of "G Adventure Tours" - we had just to hike, eat and sleep by ourselves - finally holidays from traveling ;-)
However, when our guide Elias announced the start time, we came to a brief pause: 08: 00h does not really sound like a holiday - and that should be the latest start date for the next days....

First we visited the "Cristo Blanco", who protects (?) high above Cusco the 1.5 million inhabitants. And this is a curiosity that should still surprise me:
When the Spaniards conquered the Inca capital on 15 November 1533, the first they did was tearing down all the Inca temples, and churches and the Christ statue were built instead. And yet, today's Inca descendants worship all these Christian idols ... ... yes, ok - a large part of the Quechua-speaking aborigines (as well as our guide Elias) still see the mountains as gods, but the Christian Faith is lived here much more intensively and more consistently than with us. We could experience this later during the Easter processions ....

And one thing in advance: we had already experienced many guides - and Elias was the best: always in a good mood, informed us enthusiastically (although he hiked the Inka Trail already over 250 times), well informed about the upcoming program, had the group under control and let yet much freedom (e.g. ​​we were allowed to hike the long climbs of the Inca Trail at our own pace, in contrast to other groups) - and he was very committed to "his people" (i.e. the aborigines of the village supported by G Adventures and our porters) - really great!

Star 0

Comment0

Auf dem Weg nach Pisac, oberhalb von Llaquepata, liegt ein Dorf, welches von G Adventures unterstützt wird.
D.h. dass die Gäste einen interessanten Einblick in das Leben der Bewohner erhalten und diese dafür eine gute Plattform zum Verkauf ihrer Handwerk-Produkte bekommen. Darüber hinaus hat G Adventures z.B. den Bau eines neuen Gemeinschaftshauses finanziert, nachdem das alte einem Erdrutsch zum Opfer fiel.
So wie wir die Stimmung wahrgenommen haben, eine für alle Beteiligten sehr stimmige und vorallem nachhaltige Sache.

-------------------------------

On the way to Pisac, above Llaquepata, is a village supported by G Adventures.
That is, that the guests get an interesting insight into the lives of the inhabitants and they get a good platform for selling their handicraft products. In addition, G Adventures has e.g. financed the construction of a new meeting and working house after the old was destroyed by a landslide.
Just as we have perceived the mood, a very coherent and, above all, sustainable thing for all parties concerned.

Star 0

Comment0

Für mich unvorstellbar, bis ich es mit eigenen Augen gesehen hatte:
All die bunten Farben der tollen Bekleidung werden mit natürlichen Farbstoffen hergestellt, welche nach 40 Minuten kochen sogar waschfest werden... !

----------------------------

To me unimaginable until I saw it with my own eyes:
All the colorful colors of the great clothing are made with natural dyes, which after 40 minutes of cooking get even wash-resistant ...!

Star 0

Comment0

Bereits mit 7 bis 8 Jahren legen die jungen Mädchen ihr Meisterstück im Weben ab - d.h. sie beherrschen dann die teils sehr komplexen Symbole und Muster.
Kein Wunder, dass die älteren Frauen sehr routiniert und entspannt die tollsten Farbmuster zaubern ;-)

------------------------

Already with 7 to 8 years, the young girls present their masterpiece in weaving. They then master the very complex symbols and patterns.
No wonder the older women are very experienced and relaxed in creating the best color patterns ;-)

Star 0

Comment0

...und schon hat Andrea eine superwarme und schnuffelige Mütze aus feinster Alpaca-Wolle ;-)

Ach ja - und auch in Sachen Essen gibt's hier deutlich mehr Varianten:
Dutzende Maissorten, über 3'600 (!!!) Kartoffelarten und all das gesunde Modezeug wie z.B. Quinoa.
Am interessantesten waren jedoch die gefrier-getrockneten Kartoffeln: Diese werden im Winter zuerst in den Fluss gelegt und dann bei Minusgraden trocken gefroren - faszinierend!

-------------------------------

... and yet Andrea has a super-warm and snuggy cap made of the finest Alpaca wool ;-)

Oh yes - and also in terms of food there are much more variants here:
Dozens of maize varieties, over 3'600 (!!!) potato varieties and all the healthy fashion stuff such as Quinoa.
Most interesting were, however, the freeze-dried potatoes: these are first placed in the river in winter and then dry frozen at minus degrees - fascinating!

Star 0

Comment0

Unser erster Kontakt mit den Inkas: Die Ruinen von Pisac
de.wikipedia.org/wiki/Pisac

Die Terassen, früher für den Ackerbau benutzt, sind wirklich beeindruckend - und sie sind nach über 500 Jahren immer noch intakt.

Interessant waren vorallem die hunderte von Löchern in der Bergwand: Hier wurden früher die Toten begraben - immer in der Fötus-Haltung, denn die Inkas glaubten an Wiedergeburt.

-----------------------------

Our first contact with the Incas: The ruins of Pisac
en.wikipedia.org/wiki/Písac

The terraces, formerly used for agriculture, are really impressive - and they are still intact after more than 500 years.

The hundreds of holes in the mountain wall were particularly interesting: Here the dead were buried - always in the fetus position, because the Incas believed in rebirth.

Star 0

Comment0

Wir hatten keine Haustiere, damals als wir noch jung waren. Schon gar nicht Meerschweine. Daher war der Test dieser Delikatesse ein leichter - zumal es ziemlich ähnlich wie Hühnchen schmeckt...

(Und trotzdem hat Andrea gekniffen - aber nicht weitersagen ;-)

---------------------------

We had no pets when we were young. Even no guinea pigs. Therefore, the test of this delicacy was an easy one - especially since it tastes quite similar to chicken ...

(And still Andrea has pinched - but don't tell ;-)

Star 0

Comment0

...und trotzdem war das Mittagessen im G Adventure Restaurant (in einem anderen Dorf) um Welten besser - sogar besser als alles, was wir während dieser Reise hatten :-)))
Und alles Zutaten kommen aus dem eigenen Garten - superlecker!!!

----------------------------

... and yet the lunch at the G Adventure Restaurant (in another village) was better around worlds - even better than anything we had during this trip :-)))
And all the ingredients come from the own garden - super-yummy!

Star 0

Comment0

Ollantaytambo ist das einzige verbliebene Beispiel für Stadtplanung aus der Inka-Zeit. Die Gebäude und Inka-Terrassen sowie die engen Gassen der Stadt befinden sich noch in ihrem ursprünglichen Zustand.
(siehe de.wikipedia.org/wiki/Ollantaytambo)

Was nicht in Wikipedia steht: Dass Indien die mit Abstand lauteste Besuchergruppe stellt - keinen Respekt vor der Bedeutung dieser Stätte. Aber wie auch, bei 1.4 Billionen Einwohner - da braucht es ein lautes Organ.

-----------------------------------

Ollantaytambo is the only remaining example from the Inca era. The buildings and Inca terraces as well as the narrow streets of the city are still in their original condition.
(See en.wikipedia.org/wiki/Ollantaytambo)

What is not mentioned in Wikipedia: That people from India are by far the loudest visitor group - no respect for the importance of this place. But how should they, with 1.4 trillion inhabitants - there it needs a loud organ.