18 Apr 2017

NeugieReise 2017 by CHEWDY

97/122

Star 0

Comment0

Wildcamp Vierter Eigener - Wildcamp Buena Vista
GPS S17° 27.894' W63° 41.668' / 361m

451km / 8:42h

Puhhhhh - heute war ein... ...nicht wirklich toller Tag. Ziemlich sehr, sehr stressig - und das nicht nur wegen der Kilometer-Stunden Daten (siehe oben).

Wir hatten entschieden, nicht selbst Frühstück zu machen, sondern freuten uns auf ein gemütliches Café mit leckerem Gebäck. Doch egal in welcher Stadt wir hielten - das Konzept "Gemütliches Café mit leckerem Gebäck" gibt es hier nicht. Das bestmögliche war Eis-Cappuchino... .

Dafür bekamen wir jedoch interessante Einblicke in das normale Leben einer durchschnittlichen Stadt in Bolivien: Sehr viele Moto-Taxis (mit lustigen Sonnenschirmen), Frisuren werden mittles Nummern gewählt, die vier Frauen mit den vier Eis-Cappuchino-Ständen hatten jeweils ihre Stammkundschaft (...und redeten untereinander keine Wort), jedes Haus hat im Erdgeschoss einen kleinen Laden mit irgendwelchen Waren (Nur - wo kommen die alle her? Da muss ja immer wieder ein 40-Tonner durchrollen und ab Palette verkaufen!?!), jeder ist auf den Beinen und macht irgendwas... . Schönes Live-Kino ;-)

-----------------------------

Puhhhhh - today was a ... ... not really great day. Quite very, very stressful - and not just because of the kilometers-hours data (see above).

We had decided not to make breakfast ourselves, but were looking forward to a cozy café with delicious pastries. But no matter what city we stopped by - the concept "Cozy café with delicious pastries" is not available here. The best was ice cream cappuccino ....

For this, however, we got interesting insights into the normal life of an average city in Bolivia: a lot of moto-taxis (with funny umbrellas), hairstyles are chosen by numbers, the four women with the four ice Cappuchino stands each had their regularity (... and they did not talk to each other), every house has a small shop on the ground floor with some kind of goods (But - where do these goods all come from? There must be some 40-tonner rolling through and selling from pallet!?!), everybody's on the move and doing something .... Nice live cinema ;-)

Star 0

Comment0

Kurz vor Cochabamba leuchtete die Reserveanzeige - also höchste Zeit für's Diesel bunkern... ...doch Tankstellen sind hier recht dünn gesäht (im Gegensatz übrigens zu Peru - dort gab es teilweise selbst in Dörfern mehr als 10 Tankstellen!).

Kleiner Exkurs: Treibstoff wird in Bolivien subventioniert - und Ausländer sollen davon nicht provitieren. Einheimische zahlen 3.72 Bolivianos pro Liter, Ausländer 5.16 Bol mehr, also 8.88 pro Liter.
Manche Tankstellen machen jedoch nach höflichem Fragen einen Win-Win-Deal: 5 Bol pro Liter - die Differenz zu 3.72 wandert in die Tasche des Tankwarts. Allerdings dürfen sie dabei nicht erwischt werden - sind an der Tankstelle Überwachungskameras installiert, geht also nix mit billiger.
Dann werden auch die Fahrer- und Fahrzeugdaten aufgenommen, was ziemlich Zeit benötigt. Wahrscheinlich alleine deshalb der höhere Preis... ;-)

Ach ja - mittlerweile waren wir wieder deutlich tiefer: auf gerade mal 320m überm Meer. Dementsprechend grün und feucht ist es hier - und anscheidend gedeien die Coca-Blätter hier besonders gut. Jedenfalls wurde die neu gebaute, parallel verlaufende Strasse intensiv zur Trocknung derselben miss..., äh, gebraucht ;-)

------------------------------

Shortly before Cochabamba the reserve indicator flashed - so high time for getting some diesel ... ... but petrol stations are quite rare here (in contrast to Peru - even in some small villages, we found more than 10 petrol stations!).

Short excursion: Fuel is subsidized in Bolivia - and foreigners should not profit from that. Locals pay 3.72 Bolivianos per liter, foreigners 5.16 Bol more, that is 8.88 per liter.
However, some gas stations make a win-win deal when being asked politely: 5 Bol per liter - the difference to 3.72 silently finds its way into the pocket of the tank offier. However, they can not be caught - if there are surveillance cameras installed at the gas station, no way for cheaper fuel.
Then the driver and vehicle data are recorded, which takes quite a while. Probably alone therefore the higher price ... ;-)

And yes - meanwhile we were again much lower: at just 320m beyond sea level. Accordingly, it is green and moist here - and seems like Coca leaves grow particularly good, as the newly built, parallel road was intensively used for drying the same ;-)

Star 0

Comment0

Dass hier im Osten von Bolivien intensiv auf Drogen kontrolliert wird, sehen wir positiv. Auch wenn es teilweise länger dauerte, bis wir die Kontrollposten passiert hatten - immerhin gab es hier viel interessantes zu beobachten ;-)

Was jedoch wirklich nervig war, sind die vielen Polizeikontrollen, bei denen auf verschiedenste Weisen versucht wird, Geld abzuknöpfen. Es ist immer dasselbe: Ein Seil wird über die Strasse gespannt, man muss mit den Papieren in die Bretterbude wackeln. Dort werden irgendwelche Stempel auf die Zollpapiere gemacht und jeweils 5 oder 10 Bol dafür verlangt. Und an einer Kontrollstelle wollte der Polizist sogar 30 Bol für einen fiktiven Passierschein. Quittung? Fehlanzeige... . Aber immerhin verlief alles immer freundlich - und nachdem wir das Spiel durchschaut hatten und uns dumm stellten und einfach nicht zahlten, ging es auch :-)

Abends dann eine Enttäuschung: Die Besitzerin des wunderschönen Hotels El Cafetal verlangte 70 Bol für's Camping -
jedoch ohne Alles, d.h. nicht mal Toilette und Dusche. Wahrscheinlich weil wir die einzigen Gäste gewesen wären und dies zuviel Aufwand bedeutet hätte... . Also parkten wir einfach 100m weiter auf einer saftig-grünen Wiese... ;-)

--------------------

Here in the East of Bolivia there are many drug controls - what we see positive. Even though it took sometimes quite long, until we had passed the checkpoints - at least, there was much interesting to watch ;-)

What really annoyed us, however, were the numerous police checks, in which they try in various ways to unbutton some money. It is always the same: A rope is strained across the street, and you have to present the papers in the shack. The police officer stamps the papers, and asks for 5 or 10 Bol. And at one checkpoint, the policeman even wanted 30 Bol for a fictitious document. Receipt? No way .... But at least, everything was always friendly - and after we got the clue about what game is on, we pretended not to understand and simply did not pay :-)

In the evening a disappointment: The owner of the beautiful hotel El Cafetal wanted 70 Bol just for camping - nothing included, so without toilettes and showers. Probably because we were the only guests and this would have meant too much effort ... . So we simply parked 100m further down the road on a nice, green patch of lawn ;-)