19 Mar 2017

NeugieReise 2017 by CHEWDY

67/122

Star 0

Comment0

Wildcamp Zweiter Eigener - Wildcamp Salar de Uyuni
GPS S20° 18.948' W66° 58.907' / 3'659m

78km / 2:12h Gravel
20km / 0:16h

Hihi - nicht alle Teilnehmer dieser Reise haben die Wildnis und Höhe so gut überlebt wie wir: Andrea's Crocs hätten sich wohl besser mit Sonnencreme einschmieren sollen - aus Grösse 7 wurde 5 bzw 3 :-)))

In Uyuni dann der erste Kontakt mit einer bolivanischen Stadt: Deutlich ärmer, einfacher und staubiger als Argentinien und Chile - und doch gibt es alles, was man braucht, auch Obst und Gemüse. Diesbezüglich ist selbst Bolivien deutlich weiter als Kuba... .
In der Markthalle waren viele der Obststände nicht besetzt - die Selbstkontrolle hinsichtlich Diebstählen scheint hier noch zu funktionieren.

Uyuni ist seit 2014 Teil der Ralley Paris-Dakar (die mittlerweile hier in Südamerika stattfindet) - doch die Bevölkerung macht mit Parolen sehr deutlich, dass sie dies eher ablehnt.

-------------------------------

Hehe - not all participants of this trip have survived the wilderness and altitude as well as we: Andrea's Crocs should probably have taken some sun screen - they changed from size 7 to 5 and 3, respectively :-)))

In Uyuni then the first contact with a Bolivian city - clearly poorer, simpler and dustier than Argentina and Chile - and yet there is everything you need, including fruit and vegetables. In this regard, even Bolivia is significantly further advanced than Cuba ....
In the market hall many of the fruit stands were not occupied - the self-control regarding thefts still seems to work.

Uyuni has been part of the Paris-Dakar Rally since 2014 (which is now being held here in South America) - but the population makes it clear with slogans that they rather reject this.

Star 0

Comment0

Der Anteil indigener Bevölkerung ist deutlich höher als in Argentinien und Chile - dementsprechend interessant das Strassenbild. Typisch bei den Frauen sind lange Zöpfe, Hüte und vielschichtige Faltenröcke - und selbst hier macht die Technik nicht Halt: Die rechte Frau auf dem Bild links oben in der zweiten Collage tippt gerade auf ihrem Smartphone ;-)

Und Andrea fühlt sich wie ein Riese: Die durchschnittliche Grösse der bolivianischen Frauen beträgt angeblich 142cm ;-)

Auf dem zentralen Platz dann etwas sehr Schönes: Kinder hatten Collagen zum Vatertag gebastelt und öffentlich ausgestellt.

-------------------------------------

The proportion of indigenous populations is significantly higher than in Argentina and Chile, therefore the street scene is much more interesting. Typical of the women are long braids, hats and multi-layered wrinkles - and even here the modern times do not stop: the right woman in the upper left picture in the second collage is typing on her smartphone ;-)

And Andrea feels like a giant: The average size of the Bolivian women is supposedly 142cm ;-)

On the central square then something very charming: children had made collages for father's day and exhibited them publicly.

Star 0

Comment0

Ein paar Kilometer ausserhalb Uyuni liegt der Eisenbahnfriedhof - er gilt als der grösste der Welt. Insgesamt befinden sich rund 100 Lokomotiven und Wagen auf dem Gelände, die ältesten stammen aus dem ausgehenden 19. Jahrhundert.
Neben der Korrosion schädigen auch die Einheimischen die Fahrzeuge, indem sie diese zur Beschaffung vom Altmetall missbrauchen.
Im Jahr 1872 wurde mit dem Bau der Ferrocarril de Antofagasta a Bolivia, der ersten Eisenbahnstrecke Boliviens, begonnen. Sie diente dazu, Rohstoffe wie Natriumnitrat und andere Salze, aber auch Metalle wie Kupfer, Silber und Gold, aus den Minen im Landesinneren in die Hafenstädte am Pazifischen Ozean zu transportieren.
Etwa in den 1940er Jahren brach die örtliche Industrie zusammen, die meisten der Edelmetallminen wurden von den Betreibern aufgegeben. Dies führte dazu, dass auch die dafür angelegten Versorgungstrassen sowie die meisten der Lokomotiven und Wagen nicht mehr benötigt, stillgelegt und dem Verfall preisgegeben wurden (Wikipedia).

Freute mich sehr, dass die schönste Lokomotive meine Initialien trägt - und auch mit dem Wahlspruch kann ich mich sehr anfreunden ;-)

---------------------------------------

A few kilometers outside Uyuni is the railway cemetery - it is considered the largest in the world. Altogether, about 100 locomotives and wagons are on this site, the oldest ones are from the late 19th century.
In addition to corrosion, the locals also damage the vehicles by abusing them for the procurement of scrap metal.
In 1872 the construction of the Ferrocarril de Antofagasta a Bolivia, the first railway line of Bolivia, begun. It was used to transport raw materials such as sodium nitrate and other salts, but also metals such as copper, silver and gold, from the mines in the country to the port cities of the Pacific Ocean.
Around the 1940s the local industry collapsed, most of the precious metal mines were abandoned by the operators. This led to the fact that the supply lines, as well as most of the locomotives and wagons, which had been designed for this purpose, were no longer required, shut down and abandoned (Wikipedia).

I was very happy that the most beautiful locomotive carries my initials - and I can very much befriend myself with the slogan ;-)

Star 0

Comment0

Ziemlich aufgeregt machten wir uns dann auf in Richtung Salar de Uyuni - schliesslich steht das Befahren des Salzsees mit dem BlauBär ganz oben auf meiner Wunschliste.

Die letzten Kilometer dorthin ist eine von Löchern übersähte Rumpelpiste - bis auf die paar Meter rund um das Salzmuseum, welches sehr witzig die Salzgewinnung darstellt. Die Salzmenge des Salar de Uyuni wird auf ungefähr zehn Milliarden Tonnen geschätzt. Jährlich werden davon etwa 25.000 Tonnen abgebaut und in die Städte transportiert.

Dazu ist der Salar de Uyuni das grösste Lithiumvorkommen der Erde - und daher besonders für die Automobilindustrie sehr interessant.

-------------------------------------

Quite excited, we then headed towards Salar de Uyuni - as driving on this salt lake with the BlauBär is at the top of my wish list.

The last kilometers are just a rumpy pile of holes - except for the few meters around the salt museum, which decribes the salt production in a very funny way. The salt in the Salar de Uyuni is estimated to be about ten billion tons. Annually about 25,000 tons of this are mined and transported to the cities.

Even more, the Salar de Uyuni is the largest lithium deposit on earth - and therefore very interesting for the automotive industry.

Star 0

Comment0

Tja - wir hatten schon ein ungutes Gefühl, von wegen Regenzeit und so. Und wurden tatsächlich bitter enttäuscht: Der Salar der Uyuni war teilweise mit Wasser bedeckt, und das dummerweise bereits am Einstieg.
Die Geländerwagen der Tour-Anbieter sackten teilweise sehr tief in die salzige Brühe - nein, das wollte ich dem BlauBär wirklich nicht antun.

Dann nach kurzem Hin- und Her in ein nahegelegenes Hotel und von dort eine Tour für den nächsten Tag gebucht - denn den Salar wollten wir auf alle Fälle sehen... ...und sollten ihn so sogar noch viel schöner erleben als ursprünglich gewünscht ;-)

-----------------------------------

Well - we had already a bad feeling, because of rainy season and such. And were actually bitterly disappointed: The Salar of the Uyuni was partly covered with water, and this unfortunately already at the entrance.
The jeeps of the tour operators sacked partially deep into the salty broth - no, I did not really want to do this to our BlauBär.

Then, after a short discussion, we went to a nearby hotel and booked a tour for the next day - as we wanted to see the salar in any case ... ... and should experience it a lot more beautiful than originally desired ;-)