21 Mar 2017

NeugieReise 2017 by CHEWDY

69/122

Star 0

Comment0

Hotel Luna Salada - Wildcamp Dritter Eigener
GPS S19° 07.727' W67° 06.555' / 3'700m

239km / 3:09h

Auch diese Entscheidung war die einzig wahre richtige Beste:
Eine Übernachtung im 4-Sterne Luxus Hotel Luna Salada - komplett aus Salz gebaut ;-)
Uns war klar - 4 Sterne in Bolivien sind nicht unbedingt vergleichbar mit 4 Sternen in der Schweiz. Und doch fanden wir uns in einer Traumwelt wieder - superschön und sehr geschmackvoll eingerichtet, mit viel Liebe für's Detail und einfach purer Luxus nach 5 Tagen in der Wildnis... .

Dazu superleckeres Essen - Abends ein interessanter Streifzug durch die bolivianische Küche und Morgens ein Frühstücks-Buffet mit einfach Allem ;-)

In so schönem Ambiente musste ich mich auch mal wieder um den eigenen Garten kümmern, sprich den Bart auf sozialverträgliche 4mm stutzen und die Haarpracht ein wenig eindämmen - mir ging die Frisur deutlich zu sehr in Richtung Vokuhila (vorne kurz hinten lang). Denke, der Selbstversuch ist Dank des noch in Uruguay gekauften Langhaarschneiders ganz OK geglückt ;-)

------------------------------------

Also this decision was the only true best:
One night in the 4-star luxury hotel Luna Salada - built entirely from salt ;-)
We were aware of the fact that 4 stars in Bolivia are not necessarily comparable with 4 stars in Switzerland. And yet we found ourselves in a dream world - supernice and very tastefully furnished, with a lot of love for the detail and simply pure luxury after 5 days in the wilderness ....

This was completed with superyummy food - in the evening an interesting foray through the Bolivian cuisine and in the morning a breakfast buffet with simply everything ;-)

In such a nice environment I had to take care of my own garden again, means trimming the beard down to socially acceptable 4mm, and also cutting the hair a little - it went too much in the direction of froshobalo (front short back long). Think this experiment went OK thanks to the hair trimmer bought in Uruguay ;-)

Star 0

Comment0

Nachdem wir das Foyer des Hotels noch ausgiebigst für's Reisetagebuch-Schreiben genutzt hatten (inklusive Lagerfeuer und Mate-Tee!) hatten wir doch genug vom Luxus und wollten wieder raus - bei der kleinen Einkaufstour durch Uyuni stolperten wir in eine Demonstration von Frauen - für was genau blieb uns leider verschlossen.

Interessant jedoch das Bild der Frau in der (Wein-)Werbung und in Realität... .

-----------------------

After we had used the foyer of the hotel extensively for updating our travel diary (including camp fire and Mate tea!), we had enough of the luxury and wanted to go out again - and during the small shopping tour through Uyuni we stumbled into a demonstration of women - however, for what exactly remained closed to us.

Interesting however the image of the woman in (wine) advertising and in reality ....

Star 0

Comment0

Nächstes Ziel war der Grenzübertritt Pisiga - Colchane nach Chile, um von dort auf "Alten Pfaden" zu wandeln: Vor 13 Jahren hatten wir eine organisierte 3-Tages Tour von Arica nach Iquique gemacht, durch die Nationalparks Lauca und Volcán Isluga, vorbei am Salar de Surire (4'245m). Diese Tour wollten wir nun in die entgegengesetzte Richtung fahren, um die Erinnerungen von damals aufzufrischen ;-)

Glücklicherweise war die von uns gewählte Route (RN30 - westlich am Lago Poopó vorbei - RN12) durchgehend asphaltiert, daher rollte es bestens - bis auf eine Strassenblockade durch die heimische Fauna ;-)

Beeindruckend vor allem die Einsamkeit - noch weniger Verkehr als im Norden Argentiniens. Und besonders schön die bunten Chinoa-Felder, die hiesige Hirse und Grundbaustein vieler bolivianischer Gerichte.

--------------------------------------

Our next goal was the crossing of Pisiga - Colchane to Chile, from there to "old paths": 13 years ago we did an organized 3-day trip from Arica to Iquique, through the national parks Lauca and Volcán Isluga, past the Salar de Surire (4'245m). This tour we wanted to do in the opposite direction, to refresh the memories of then ;-)

Fortunately, the route we chose (RN30 - past the west of Lago Poopó - RN12) was asphalted throughout, so it rolled very well - except for a streetblockade through the local fauna ;-)

Impressive above all the solitude - even less traffic than in the north of Argentina. And especially beautiful the colorful Chinoa fields, the local millet and basic building block of many Bolivian dishes.