23 Mar 2017

NeugieReise 2017 by CHEWDY

71/122

Star 0

Comment0

Wildcamp Thermalquelle Polloquere - Wildcamp Thermalquelle Jurasi
GPS S18° 12.604' W69° 30.636' / 4'068m

94km / 2:53h Gravel
22km / 1:00h Offroad
58km / 1:28h

Hmmmm - was ein episch-hammerklasse Start in den Tag:
Genüsslich im heissen Pool plantschen, die wärmende Sonne auf den Pelz scheinen lassen - dann lecker Kaffee, Omelette und Pfannkuchen zum Spätstück, immer noch völlig alleine... ...halt, nein, wir hatten kurz Besuch von einer chilenischen Militärtruppe. Neugierig und freudlich fragten sie uns das Übliche: Woher wir kommen, wie uns Chile gefällt, welchen Fussball-Club wir toll finden... ;-)

Ach ja - und falls ihr euch gefragt habt, wie wir das Toiletten-Thema in der Wildnis lösen, unten auf dem Bild die Antwort: Wir haben den Klappspaten stets griffbereit ;-)

-----------------------------------

Yummy-yummy - what an epic-first-class start into the day:
Pleasantly splashing in the hot pool, the warm sun's shining on the fur - then delicious coffee, omelettes and pancakes for brunch, still completely alone ... ... stop, no, we had a brief visit from a Chilean military group. Curiously and joyfully they asked us the usual things: Where we come from, how we like Chile, which football club we find great ... ;-)

Oh yes - and if you wondered how we solve the toilet topic in the wilderness, you find the answer on the picture: We always have the folding spade ready for use ;-)

Star 0

Comment0

Der Salar de Surire ist nicht so schön weiss wie der Uyuni - aber dafür bekam Andrea (endlich) ihre Vicuñas vor die Linse ;-)

Hier ein wenig Wikipedia:
Die Vicuñas gehören zur Familie der Kamele. Die Kopfrumpflänge beträgt 150 Zentimeter, die Schulterhöhe 100 Zentimeter, das Gewicht 50 Kilogramm. Eine anatomische Besonderheit sind die unteren Schneidezähne, die wie bei Nagetieren ständig nachwachsen – etwas Vergleichbares gibt es unter anderen Paarhufern nicht.
Die Wolle der Vicuñas gilt als die seltenste und teuerste der Welt (nur ca. 150g pro Tier alle 2 Jahre). Zu Weihnachten 2010 bot das Modeunternehmen Falke Pullover aus Vicuñawolle für rund 2400 Euro an und Strümpfe für 860 Euro das Paar.

---------------------------------

The Salar de Surire is not as beautiful as the Uyuni - but Andrea (finally) got her Vicuñas in front of the lens ;-)

Here a little Wikipedia:
The vicuñas belong to the family of the camels. The head-to-shoulder height is 150 centimeters, the shoulder height is 100 centimeters, the weight is 50 kilograms. An anatomical peculiarity are the lower incisors, which are constantly growing like in rodents - there is no comparable thing among other cloven hoofed animals.
The wool of the Vicuñas is considered to be the rarest and most expensive in the world (only about 150g per animal every 2 years). At Christmas 2010 the fashion company Falke offered pulloverw from Vicuña wool for around 2400 euros and stockings for 860 euros the pair.

Star 0

Comment0

Keine Menschenseele hier - nicht einmal in dem kleinen Dörfchen Guallatire mit der putzigen Kirche... ...der Aufstieg zum Glockenturm war definitiv nur für Menschen kleiner 160cm gebaut ;-)
Leergefegte Strassen - und wir fragten uns, wie viele Augenpaare uns wohl gerade hinter den Fenstern beobachten :-)

Aber wahrscheinlich lag es am Wetter - es donnerte und regnete... ...was die vielen Lamas auf den Weiden nicht zu stören schien. Wirklich lustige Viecher - bei einem fragten wir uns tatsächlich, ob da nicht mal ein Schaf zugange war :-)))

----------------------------

Not a single soul here - not even in the little village of Guallatire with the cute church... ...the climb up the bell tower was definitely only meant for people shorter than 160cm ;-)
Empty streets - and we wondered how many pairs of eyes were watching us from behind the windows :-)

But probably it was the weather - it thundered and rained... ...which did not seem to disturb the many lamas in the pastures. Really funny beasts - looking at one we actually asked ourselves if there had been a sheep in the familiy tree :-)))

Star 0

Comment0

Wir bogen rechts ab auf eine kleine Seitenstrasse direkt in Richtung Lago Chungará - und lächelten angesichts der Schnee-bestäubten Berge am Horizont. Noch wusste wir ja nicht, dass wir genau da drüber müssen... ;-)

Der Weg wurde schmaler, matschiger, steiler - immer wieder kleine Bäche und Flüsse zu durchqueren. Ja, so macht das Spass - zumal unser lieber BlauBär munter und souverän gen Passhöhe auf über 4'700m brummte. Hehe - das passt so langsam in die Kategorie "Abenteuer" :-)

--------------------------

We turned right onto a small side road directly towards Lago Chungará - and smiled at the snow-covered mountains on the horizon. Yet we didn't know that we had to cross these very mountains... ;-)

The trail became narrower, muddy, steeper - every now and then small streams and rivers to cross. Yes, this is fun - especially as our dear BlauBär cheerfully and confidently marched to over 4'700m. Think this kind of fits into the category "adventure" :-)

Star 0

Comment0

Tja - und so sieht der majästetische Vulkan Parinacota (6'348m) mit dichten Wolken aus... ...das war vor 13 Jahren definitiv anders, damals bei strahlend blauem Himmel :-) Nunja, schade - also war doch der Weg das Ziel ;-)

Entlang des Sees wird momentan die Strasse komplett neu gebaut - dringend nötig für die täglich über 500 Lastwagen, die zwischen Bolivien und Peru verkehren. Denn Peru hat Bolivien einen Seezugang ermöglicht, den Bolivien 1879 nach dem Salpeterkrieg gegen Chile verloren hatte.

Das Warten überbrückten wir mit einer interessanten Unterhaltung mit einem jungen Peruaner, der für jeweils 15 Tage hier auf der Baustelle arbeitet und dann für 15 Tage in seinen Heimatort Cusco fährt. Viele Peruaner arbeiten in Chile, weil das Angebot und die Bezahlung besser sind.

Müde und voller toller Eindrücke erreichten wir in der nebligen Abenddämmerung unseren Zielort: Die Thermalquelle Jurasi ;-)

--------------------------

Well, this is how the majestic volcano Parinacota (6'348m) looks like when hidden behind dense clouds... ... that was definitely different 13 years ago, then with a bright blue sky :-) Well, what a pity - than again the journey was the reward ;-)

Along the lake, the road is now completely rebuilt - urgently needed for the over 500 trucks per day traveling between Bolivia and Peru. For Peru has provided Bolivia a sea access which Bolivia had lost to Chile in 1879 after the saltpeter war.

We bridged the waiting with an interesting conversation with a young Peruvian, who works on the construction site for 15 days and then goes back to his home town Cusco for 15 days. Many Peruvians work in Chile because the offerings and the payment are better.

Tired and full of great impressions we reached our destination in the foggy evening twilight: the thermal spring Jurasi ;-)