24 Mar 2017

NeugieReise 2017 by CHEWDY

72/122

Star 0

Comment0

Wildcamp Thermalquelle Jurasi - Camping La Armada (Arica)
GPS S18° 24.225' W70° 18.900' / 28m

183km / 3:43h

Yipiiiehh - die Sonne weckte uns! Und draussen wartete das einsame Pool mit frischem, heissen Wasser - jepp, daran könnten wir uns gewöhnen ;-)

Ein paar Kilometer weiter unten wartete das Dorf Putre - hier hatten wir vor 13 Jahren eine Akklimatisierungs-Nacht verbracht. Und sicherlich schauten wir uns auch die im Jahr 1670 konstruierte, hauptsächlich aus Lehm bestehende und mit einem der ältesten Glockentürme der Region ausgestattete Kirche an - aber irgendwelche Erinnerungen? Fehlanzeige...

------------------------------

Yipiiiehh - the sun woke us! And outside, the lonely pool with fresh, hot water was waiting - well, this is something we could get used to it ;-)

A few kilometers further down the village of Putre awaited - here we had spent an acclimatization night 13 years ago. And certainly we were also looking at the church, built in 1670, mainly made of clay and equipped with one of the oldest bell-towers in the region - but any memories? Wrong indication ....

Star 0

Comment0

An was wir uns jedoch erinnerten, ist diese Kombination aus grünem Tal, umgeben von Wüste. Unten in Arica hat es seit Jahrzehnten nicht geregnet, jedoch versorgen die Flüsse die Region mit Wasser - folglich ist das Lluta-Tal so etwas wie die “Kornkammer” von Arica.

In Poconchile befindet sich eine der ältesten Kirche (1605) der Umgebung. Der Kirchenattrappe (es steht eigentlich nur noch die Vorderfront) angegliedert ist ein Friedhof, wo auch Personen der letzten großen Malariaepidemie beerdigt sind. Irgendwie paradox in dieser regenarmen Gegend.

-----------------------------------------------

What we remembered, however, is this combination of green valley, surrounded by desert. Down in Arica, it has not been raining for decades, but the rivers supply the region with water - hence the Lluta Valley is something like the "granary" of Arica.

In Poconchile is one of the oldest churches (1605) in the area. Next to the church dummy (actually only the front of the church is original) is a cemetery, where also persons of the last great malaria epidemic are buried. Somehow paradoxical in this rain-poor area.