27 Feb 2017

NeugieReise 2017 by CHEWDY

47/122

Star 0

Comment0

Wildcamp Lago Lolog - Wildcamp Las Chilcas (Villarrica)
S39° 18.043' W72° 04.073'

75km / 1h43'
118km / 3h34' Gravel
1.2km / 0h18' Trekking

Was für ein geniales Fleckchen Erde: Die Piste entlang der Lagos Currhue und Epulafquén über den Paso Carirrine nach Chile war traumhaft schön und einsam (...und ein schöner Spielplatz für unseren BlauBär dazu) - hier hätten wir locker eine Woche in der Wildnis verbringen können.
Lustig war dann auch der argentinische Grenzposten irgendwo im Nirgendwo - und wie immer sehr höflich, korrekt und super freundlich. Auf chilenischer Seite fielen unser Honig, die Eier, ein paar Zwiebeln und Tomaten der üblichen Früchte-Kontrolle zum Opfer - sogar in die Dachbox wollte der Kontrolleur schauen. Oder er wollte einfach mal aus Neugier die Leiter hochklettern ;-)

Drüben in Chile wieder am See Calafquén gemütlich Sonne und Süsses genossen - und wir waren gespannt auf Villarrica, waren wir dort doch vor gut 13 Jahren mit dem Rucksack durchgereist ;-)

-----------------------------------------------

What a brilliant spot: the gravel road along the Lagos Currhue and Epulafquén over the Paso Carirrine to Chile was fantastically beautiful and lonely (... and a nice playground for our Blue Bear) - here we could have stayed easily for a week in the wilderness.
Funny was also the Argentine border somewhere in the middle of nowhere - and as always very polite, correct and super friendly. On the Chilean side our honey, the eggs, a few onions and tomatoes fell victim to the usual fruit control - the controller even wanted a glimpse into the roof box. Or he just wanted to climb the ladder out of curiosity ;-)

In Chile at the lake Calafquén we comfortably enjoyed again the sun and sweeties - and we were quite excited to revisit Villarrica, through which we had travelled there over 13 years ago with the backpacks ;-)

Star 0

Comment0

Dann "Welcome Back" in Villarrica: Ehrlich gesagt - das Einzige, was wir nach 13 Jahren wiedererkannten, war der namensgleiche Vulkan. Ansonsten - nada! Selbst das grosse Bus Terminal, an welchem wir damals rucksackbepackt ausgestiegen sind, zauberte nur Fragezeichen in unsere Gesichter.
Wir unterhielten uns länger mit einem älteren chilenischen Ehepaar (der Mann hatte 16 Jahre in Deutschland gearbeitet, konnte jedoch schlechter Deutsch als wir Spanisch ;-) - sie erklärten, dass Villarrica in den letzten 10 Jahren enorm gewachsen sei und viel in den Tourismus investiert habe. Nicht zu übersehen... ...also genossen wir den Sonnenuntergang mit Blick auf das Wahrzeichen, natürlich unterstützt mit hiesigem Traubensaft.

So war es bereits stockfinster, als wir unseren Wildcampplatz ansteuerten - was für bange Schreckminuten, ein wenig Kaltverformung und einem neuen Kapitel in Sachen "Wieder was gelernt" sorgte: Das iOverlander App schwärmte in allen Tönen von diesem Platz: Eine holprige Anfahrt am Fluss entlang und dann (für 4x4 Fahrzeuge) ganz vorne am einsamen Strand, fernab des Lärms der Strasse.
Soweit, so gut - nur dass ich gedacht hatte, man müsse besagten Fluss durchqueren, weil dort frische Spuren durchführten und kein anderer Weg zum Strand erkennbar war. Trotz Begutachtung des kühlen Nass mit der sonnenhellen Lupine-Lampe übersah ich im gut knietiefen Wasser einen grossen Stein... ...beim Einfahren rumpelte es kräftig an der Motor-Schutzwanne - und als wir uns durch groben Sand zum Strand gebuddelt hatten, fehlte die vordere rechte Plastik-Abdeckung unter der Stossstange. Na, super - die hat sich wohl im Fluss verabschiedet und taucht jetzt schon bei den Fischen im See... .
Trotzdem schnell mit der Lupine zur Mündung - und im flachen Flussdelta entdeckte ich die Abdeckung ein paar Meter vor dem See in den Steinen verkeilt - Yiiiipiiiyeeejaaaa!

----------------------------------------------------------

Then "Welcome Back" to Villarrica: To be honest, the only thing we recognized after 13 years was the volcano. Even the huge bus terminal, at which we got off at that time backpacked, only conjured question marks into our faces.
We talked for a long time with an older Chilean couple (the man had worked for 16 years in Germany, but spoke worse German than we Spanish ;-) - they explained that Villarrica has grown enormously in the last 10 years and has invested a lot in tourism . Not to be missed ... ... so we enjoyed the sunset with a view of the landmark, of course supported with local grape juice ;-)

So it was already deeply dark, when we went to our wildcamp spot - which caused anxious minutes, a little cold deformation and a new chapter in "Again Something Learned": The iOverlander app was really fond of this place: A bumpy approach along the river and then (for 4x4 vehicles) to the lonely beach front, away from the noise of the road.
So far, so good - only that I had thought, one had to cross said river, because there fresh traces. And no other way to the beach front was recognizable. Despite examining the river with the sunlit lupine lamp, I overlooked a large stone in the knee-deep water. When the BlauBär dove into the water, it rumbled violently on the motor protection - and when we had dug ourselves through rough sand to the beach, the front right plastic cover under the bumper was missing. Well, great - this thing surely has said goodbye in the river and dives now with the fish in the lake ....
Nevertheless, quickly with the lupine along the river - and in the shallow river delta I found the cover wedged in the stones only a few meters before the lake - Yiiiipiiiyeeejaaaa!