28 Jan 2017

NeugieReise 2017 by CHEWDY

17/122

Star 0

Comment0

Colonia de Sacramento > Mar del Plata @Camping Calasanz
(463km / 7h19')

Nein, frühes Aufstehen und Ferien, das passt irgendwie gar nicht!
Aber Halt - wir machen ja keine Ferien, sondern sind auf Reise, also alles gut mit der 7-Uhr Fähre rüber nach Buenos Aires. Immigration und Zoll-Formalitäten für den BlauBär liefen geschmeidig - also ab ins nur 60km entfernte La Plata, um eine der grössten Kathedralen Südamerikas zu bewundern: In die 1903 fertig gestellten 5 Schiffe passen bis zu 14'000 Menschen, viele der Fenster kommen aus Frankreich und Deutschland und das Chorgestühl wurde in Tirol geschnitzt. Schön und gut das alles - wir freuten uns deutlich mehr über die süssen Sünden eines gemütlichen Strassencafés ;-)
Aus Respekt vor der Argentinischen Polizei machten wir vor der grossen 400km-Etappe runter zum Mega-Ferien-Paradies Mar del Plate noch den BlauBär fit: Zwei je 50cm lange rote Reflektorstreifen und eine Geschwindigkeitsplakette müssen ans Heck. Verdutzt geschaut hat der nette Autozubehör-Händler schon, als wir nach einer 160km/h-Plakette fragten ;-)
Interessant auf Argentinischen Autobahnen: Raststätten (Hmmm - leckere Empanadas!) sind teilweise ZWISCHEN den beiden Fahrbahnen, d.h. Ausscheren nach links. Logisch, denn auf der rechten Seite stehen ja die grossen Werbeschilder ;-) Und Helmpflicht für Motorradfahrer - Fehlanzeige!
Wir waren echt gespannt auf Mar del Plata: Der Beschreibung nach so überhaupt gar nicht unser Ding: Zur Hauptsaison (also jetzt) total überfüllt, berstend volle Strände, Party überall und einfach nur laut und hektisch. Und ja - es war viel los - jedoch alles sehr ruhig und entspannt, überall freundliche und gut gelaunte Menschen. Kein wildes Gehupe oder stressige Hektik. Ok - den Strand haben wir uns dann doch nicht gegeben - lieber durch die Stadt geschlendert, frisches Obst gekauft, riesige Portionen Pfefferminz-Eis verdrückt und... ...Coca-Cola Schuhe entdeckt!

No, early getting up and vacation, that does not fit any way. But stop - we are not on vacation, but we are travelling, so everything's fine with the 7 o'clock ferry to Buenos Aires. Immigration and customs formalities for the BlauBar went smoothly, so let's hit the road to La Plata, just 60km away, to admire one of the largest cathedrals in South America, completed in 1903. In the 5 ships fit up to 14,000 people, many of the windows come from France and Germany, and the choir stalls were carved in Tyrol. All fine and good - we were much more pleased with the sweet sins of a cozy street café ;-)
Out of respect for the Argentinian police we made the BlauBär fit before the big 400km stage down to the mega-holiday paradise Mar del Plate: two 50cm long red reflector strips and a speed-tag attached to the back. The nice car accessories dealer looked quite staggered as we asked for a 160km/h tag ;-)
Interesting on Argentine motorways: rest stops (yummy - delicious empanadas!) are sometimes BETWEEN the two lanes, so one has to pull out to the left. Logically, because on the right are the big ad posters ;-) And obligation to wear helmets on motorbikes - no way!
We were really looking forward to Mar del Plata: According to the description so not at all our thing: during the main season (so now) totally overcrowded, bursting beaches, party everywhere and just loud and frantic. And yes - it was busy - but everything was very quiet and relaxed, friendly and good-humored people everywhere. No wild hump or stressful rush. Ok - we did not get to the beach - rather strolled through the city, bought fresh fruit, gobbled huge portions of peppermint ice and ... ... discovered Coca-Cola shoes!