NeugieReise 2017

By CHEWDY

Star 0

Comment1

Generalprobe in Finale Ligure (Italien).
Dabei festgestellt, dass eine der Bordbatterien durch ist und deshalb die Diesel-Standheizung keine Nacht mehr durchlief. Gar nicht gut für die kalten Nächte im bolivianischen Altiplano :-)

Dress rehearsal in Finale Ligure (Italy).
Found that one of the onboard batteries was dead and therefore the diesel heater did not run through any night. Not good at all for the cold nights in the Bolivian Altiplano :-)

Star 0

Comment0

Verschiffung des BlauBärs von Basel nach Montevideo.
Alles lief perfekt - selbst die Polizei, die mich während einer Pinkelpause auf der Autobahnraststätte angesichts der diebstahlsicher angenieteten Fake-Nummernschilder aushorchte, konnte ich schnell von meinen grundsätzlich guten Absichten überzeugen ;-)

Shipping of BlauBär from Basel to Montevideo.
Everything went perfectly - even the police, who quizzed me during a pee-pause on the Autobahnraststätte regarding the theft-proofed riveted fake number plates, I could quickly convince of my basically good intentions ;-)

Star 0

Comment0

Entspanntes Reinschnüffeln in Buenos Aires:
Gemütliche Cafés bei sommerlichem Wetter geniessen und die kleinen Besonderheiten in den Strassen entdecken. Und ja - Buenos Aires ist eine sehr moderne und eher europäische Stadt, in der auch schon die Vorteile von eBikes angekommen sind... ...wenn auch in einer ziemlich eigenwilligen Interpretation ;-)

Relaxed Getting-to-know of Buenos Aires:
Enjoying cosy cafés at sunny weather and discovering the little surprises out in the streets. Yes - Buenos Aires is a very modern and rather european city, being already aware of the advantages of eBikes... ...however in a quiet peculiar interpretation ;-)

Star 0

Comment0

Der Aktionsradius wird grösser - und damit die Zahl der Erkenntnisse:
Der Verkehr ist sehr entspannt und durch aussagekräftige Schilder geregelt, sogar Radfahrer finden Platz. Freie Parkplätze gibt es genug, wenn auch mit bis zu 300 Pesos (= 17.60 EUR) für 24h nicht ganz günstig, dafür jedoch bewacht.
Gefühlt ist die Dichte an Pizzarien deutlich höher als in Bella Italia - und die von den "Porteños" (= die Hauptstädter) liebevoll "Subte" (von subterráneo, unterirdisch) genannte U-Bahn ist uralt, teilweise ungemütlich und laut, aber superschnell und günstig - gerade mal 0.44 EUR für eine unbegrenzte Fahrt.

The radius of action is increased - and thus the number of insights:
The traffic is very relaxed and regulated by meaningful signs, even cyclists find their space. There are enough free parking lots, although with up to 300 pesos (= 17.60 EUR) for 24hrs not quite cheap, but guarded.
The density of pizzarias is clearly higher than in Bella Italia - and the subway, lovingly called "Subte" (from subterráneo, subterranean) by the "Porteños" (people from Buenos Aires) is very old, partly uncomfortable and noisy, but super fast and cheap - just 0.44 EUR for one unlimited ride.

Star 0

Comment0

Entlang der Avenida de Mayo (nein, nicht von "Maynonnaise", sondern "Mai"...) vorbei an der Hausnummer 1333 (einfach nur ein sehr schönes Gebäude ohne besondere kulturelle Bedeutung) zum Kilometerstein 0: Von hier ab werden alle Entfernungen in Argentinien gemessen.
Weiter in das reichste Viertel, nach Recoleta: Hierher flohen die Reichen, als Ende des 19. Jahrhunderts das Gelbfieber in anderen Stadtteilen ausbrach - in der Zeit, als Argentinien zu den reichsten Ländern der Erde gehörte. Dieser Reichtum wird auch auf dem Friedhof mit monumentalen Mausoleen ungeniert ausgestellt.
Ein Muss in der Welthauptstadt des Tangos: Der Besuch einer Tanzshow - wir waren hier: www.youtube.com/watch?v=T04wBIRjQyg

Along the Avenida de Mayo (no, not from "Maynonnaise", but "May" ...) past house no. 1333 (simply a very beautiful building with no special cultural significance) to "Kilometer Post 0": From here all distances in Argentina are mesured.
Further on to the richest quarter, to Recoleta, to where the rich people fled when the yellow fever spread in other parts of the city at the end of the 19th century, when Argentina was one of the richest countries on earth. This wealth is also exhibited uninhibitedly in the cemetery with monumental mausoleums.
A must in the world capital of Tango: The visit of a Tanzshow - we saw this one: www.youtube.com/watch?v=T04wBIRjQyg

Star 0

Comment0

Das 1908 nach 18 Jahren Bauzeit fertig gestellte Teatro Colón ist eigentlich kein Theater, sondern eine Konzert-, Ballett- und Opernbühne - und mitunter mietet sich auch mal ein Rockstar ein. Platz für 3542 sitzende und 700 stehende Gäste - letztere sind bei den bis zu 5 Stunden dauernden Aufführungen doch deutlich gefordert :-)
Dafür ist's dort ganz oben am lautesten... ...und aufgrund der optimalen Nachhallzeit von 1.5 Sekunden ist auch dort die Akustik perfekt.
Weil es im Stehbereich sehr eng zugeht, sind übrigens auch heute noch aus Tradition die Männlein und Weiblein streng getrennt.
Und der Balkon des Präsidenten ist ganz vorne rechts - nicht weil hier die Aussicht auf die Bühne am besten ist, sondern weil er dort von allen Anderen am besten gesehen wird :-)

The Teatro Colón, completed in 1908 after 18 years of construction, is actually not a theater, but a concert, ballet and opera stage - and every now and then also for rock stars. It holds 3542 seated and 700 standing guests - the latter are clearly challenged during the performances which last up to 5 hours :-)
But in return, up there on the highest level, the sound is the loudest... ... and because of the optimum reverberation time of 1.5 seconds, the acoustics are perfect also. Because the standing area is very crowded, from tradition men and women are still strictly separated.
And the president's balcony is on the far right - not because the view of the stage is best, but because it is seen by everyone else :-)

Star 0

Comment0

Obwohl Buenos Aires direkt an der Küste liegt (...und nein, nicht am Atlantischen Ozean, sondern am Rio de la Plata - daher die komische Farbe...), wurde die Stadt mit dem Rücken zum Wasser gebaut, mit dem Blick ins Land. So liegt heute zwischen dem Rio und der Stadt das 350 Hektar grosse Reserva Ecológica Costanera Sur - eine Mischung aus Schwemmland und den Schuttbergen der Häuserreihen, die dem Bau der Stadtautobahn weichen mussten. Super zum Frischluft und Gedanken tanken... .
Auch interessant: Das Phänomen sich lösender Schuhbändel scheint weit verbreitet, die Polizeiautos wurden mit Boxautos vom Jahrmarkt gekreuzt und solch braves Schlangenstehen an den Bushaltestellen ist schon fast kitschig. Einparken beherrschen die Porteños besser als jeder Hightech-Parkassistent und der Müll im Hafenbecken wird täglich penibelst mit Spezialbooten gesammelt - das freut!

Although Buenos Aires lies directly on the coast (... and no, not on the Atlantic Ocean, but on the Rio de la Plata - hence the odd color...), the city was built with its back to the water, with the view into the country. Today, between the Rio and the city lies the 350-hectare "Reserva Ecológica Costanera Sur" - a mixture of alluvial land and the debris of the row of houses, which had to give way to the construction of the city motorway. Super for refuelling with fresh air and thoughts... .
Also interesting: the phenomenon of loose shoe strings seems to be widespread, the police cars are crossed with box-cars from the funfair and such well-behaved queuing up at the bus stops is close to being kitschy. The Porteños have better parking abilities than any high-tech parking assistant, and the garbage in the harbor basin is collected every day with special boats - that's great!

Star 0

Comment0

Auf dem Weg nach La Boca standen wir plotzlich ziemlich orientierungslos irgendwo mitten in der Stadt - wegen Wartungsarbeiten an der U-Bahn. Doch die grossen Fragezeichen im Gesicht weckten den Helferinstinkt eines superfreundlichen Porteños. Dieser weihte uns nicht nur in das wuselige, aber sehr gut organisierte Bussystem ein, sondern erklärte auch, dass momentan gerade mal 50% der sonst üblichen Fahrzeuge unterwegs sind, wegen der Ferien. Ok, soviel also zum Thema "Entspannter Verkehr" ;-)
La Boca hat zwei Attraktionen: Die alten, bunten Häuser mit Tango-Restaurants für die Touristen. Und für Argentinier das Stadion des Fussballclubs Boca Juniors - die Bombonera (Pralinenschachtel).
Was uns beeindruckte: Eine Marktfrau, die ihren Stand verliess, nur um ein kleines Stück Papier in den 15 m entfernten Mülleimer zu werfen. Und dass wir umgehend und freundlich von Einheimischen gewarnt wurden, unsere Fotokameras so offen zu tragen und in die Calle Necochea jenseits der alten Stahlbrücke (= das Wahrzeichen von Buenos Aires) zu gehen. Dann noch die kostenlose Messung von Gewicht, Blutzucker und Blutdruck in einer U-Bahn Station - und dass sich manche Porteños weibliche Ampelmännchen wünschen :-)

On the way to La Boca we found ourselves suddenly without orientation somewhere in the middle of the city - due to maintenance work on the subway. But the big question marks on our faces aroused the helper instinct of a superfriendly Porteño. He not only introduced us to the teeming and very well organized bus system, but also explained that currently only 50% of the usual vehicles are on the road because of holidays. Ok, so much for the topic "relaxed traffic" ;-)
La Boca has two attractions: The old, colorful houses with tango restaurants for the tourists. And for Argentinians the stadium of the football club Boca Juniors - the Bombonera (praline box).
What impressed us: A market woman who left her booth, just to throw a small piece of paper into the bin located 15 meters away. And that we were promptly and kindly warned by local people to carry our cameras so openly and to go into Calle Necochea beyond the old steel bridge (= the landmark of Buenos Aires). Then the free measurement of weight, blood glucose and blood pressure in a subway station - and that some Porteños want female traffic lights :-)

Star 0

Comment0

Letzter Tag von Andrea's Ausflug in die Welt des Tango - und nach einer Woche Intensiv-Training bei dni-tango.com zeigte sie den Südamerikanern (wieder einmal), dass auch Mitteleuropäer Musik im Blut haben. Sogar deutlich mehr als so manch Latino ;-)
Der männliche Teil der Reisegruppe (vertreten durch Roland) bewunderte währenddessen lieber die Werke der Streetart-Künstler im Rahmen einer Graffiti-Tour von graffitimundo.com - eine Organisation, die das Bewusstsein für das reiche Erbe und die dynamische Kultur der argentinischen Streetart fördert und seine tollen Künstler unterstützt.
Was fehlt noch? Genau: Der Besuch einer Milonga - sprich einem Club, in dem Tango getanzt wird, zumeinst mit einem kleinen Einführungskurs vorneweg. Der lacatedralclub.com is eine absolut coole Location in einer riesigen, alten Fabrikhalle - sehr kultig eingerichtet und lässig entspannter Stimmung. Sehr passend für unseren letzten Abend in Buenos Aires :-)

Last day of Andrea's trip into the world of tango - and after a week of intensive training at dni-tango.com she showed the South Americans (again), that middle-Europeans have music in their blood. Even much more than some Latino ;-)
The masculine part of the tour group (represented by Roland) would rather admire the works of the Streetart artists as part of a graffiti tour of graffitimundo.com - an organization dedicated to increasing awareness of the rich heritage and dynamic culture of Argentine urban art and supporting its incredible artists.
What is still missing? Exactly: the visit of a milonga - a club in which tango is danced, with a small introductory course at first. The lacatedralclub.com is an absolutely cool place in a huge, old factory hall - very cultivated with a casual and relaxed mood. Very suitable for our last night in Buenos Aires :-)

Star 0

Comment0

Zwischen stirnrunzelndem Kofferpacken (ja, auch Gepäck dehnt sich anscheinend in der südlichen Wärme aus...) und Ablegetermin der Fähre nach Montevideo tat sich ein spontanes Zeitloch auf - also schnell noch die Casa Rosada (= der Präsidentenpalast) besichtigt. Ziemlich überfordert durch die untypisch schnellsprechende spanische Führerin konzentrierten wir uns lieber auf die optischen Eindrücke - mussten jedoch stellenweise die Kameras wegpacken, weil die Top-Entscheider ihren 5S-Schreibtisch nicht tausendfach im Netz verbreitet finden wollen.
Die Überfahrt nach Montevideo war perfekt organisiert - wir bekamen sogar lustige Überzieher für die Schuhe. Und die rund 100km riss der Power-Katamaran in gerade mal 2 Stunden runter.
Abends dann freudiges Wiedersehen mit unseren Container-Partnern Fabian und Conny aus Bern. Angemessen gefeiert mit leckerem Rinds-Filet (was sonst?) und "Flotante Islandia" (= Schwimmende Insel) - einem Dessert aus nicht ganz fertiger Meringe und Eis. Für den Roland natürlich Pfefferminz ;-)
Ach ja - und für die Bezahlung mit VISA-Karte gibt's 18% Ermässigung - vorgeschrieben durch Gesetz 18999... !

Between frowning suitcase packing (yes, also luggage stretches apparently in the southern heat...) and the departure of the ferry to Montevideo a spontaneous time hole popped up - so we quickly visited the Casa Rosada (= the President's Palace). Quite overwhelmed by the untypical fast-speaking Spanish tour guide, we concentrated more on the visual impressions - however, the cameras had to be packed away, because the top decision makers do not want to spread their 5S desk a thousand times in the net.
The crossing to Montevideo was perfectly organized - we even got funny pullers for the shoes. And the approx. 100km distance the power catamaran ripped down in just 2 hours.
In the evening we happily met gain with our container partners Fabian and Conny from Bern. Fairly celebrated with delicious beef fillet (what else?) and "Flotante Islandia" (= floating Island) - a dessert from not quite finished meringue and ice cream. For Roland, of course peppermint ;-)
Oh - and for the payment with VISA card there is 18% discount - prescribed by law 18999 ...!

Star 0

Comment0

Yipieeee - kribbelige Spannung: Heute endlich Treffen mit unserem Agenten, der dafür sorgt, dass wir unter den Tausenden von Containern auch den richtigen bekommen und der BlauBär ganz legal südamerikanische Luft verbrennen darf.
Notwendig hierfür das "Certificado de Llegada" - also ein Nachweis, dass ich auch wirklich da bin, in Uruguay. Die knapp 2 Stunden Wartezeit auf dem Immigrationsamt haben sich wirklich gelohnt, für dieses tolle Goldemblem ;-)
(Damit hier keine Missverständnisse aufkommen: 2 Stunden Wartezeit nicht etwa wegen südamerikanischer Arbeitsgeschwindigkeit, sondern es war einfach verdammt viel los. Von den hiesigen Beamten könnte sich manch Deutscher Staatsbezahlter ein paar Ideen holen... !)
Zugesicherter Öffnungstermin des Containers morgen - also durchs schöne Montevideo geschlendert, der Roland hat dann doch noch Tango getanzt und einen ziemlich gut gesicherten Brunnen bewundert - den "Fuente de los Candados" (Brunnen der Vorhängeschlösser).

Yipieeee - tingly excitement: Today we finally meet with our agent, who ensures that among the thousands of containers we get the right one and that BlauBär is allowed to burn legally South American air.
Necessary for this is the "Certificado de Llegada" - a proof that I am really there, in Uruguay. The almost 2 hours waiting time at the Immigration Office were really worth it, for this great golden sticker ;-)
(So that here no misunderstandings arise: 2 hours waiting time not because of South American working speed, but it was simply damn much going on. Of the local officials, many German government-paid could get some ideas ...!)
Definite opening of the container tomorrow - hence we strolled through beautiful Montevideo, Roland had finally danced Tango and admired a well-secured fountain, the "Fuente de los Candados" (locks fountain).

Star 0

Comment0

Wiedersehn mit unserem lieben BlauBär heute erst um 14 Uhr - blieb also noch Zeit, die hiesige Handwerkskunst zu bewundern...
...und dann endlich - HolladieWaldfee, soooo geil: Weihnachten, Ostern und Geburtztag gleichzeitig! So wie in Basel vor 5 Wochen in den Winterschlaf gepackt, schlummelte unser lieber BlauBär gemütlich im Container... ...und brummte beim Schlüsseldrehen sofort ungeduldig los :-)
Noch kurz ein paar Unterschriften auf wichtig aussehende Zollpapiere gemalt und ab dafür - gen Osten zu Sylvia und Heinz ins Paraiso Suizo...

Reuniting with our dear BlueBär today not until 14 o'clock - so there was still time to admire the artisan craftsmanship here ...
... and then finally - awesome, soooo smashing: Christmas, Easter and Birthday at the same time! Just as 5 weeks ago packed into winter sleep in Basel, our lovely BlauBär snuggled comfortably in the container ... ... and when turning the key, grumbled immediately impatiently :-)
Briefly a few signatures painted on important looking papers - and off we went to the east, to Sylvia and Heinz at Paraiso Suizo...

Star 0

Comment0

Ab ins Paraiso Suizo, erst mal "ankommen", packen, planen, waschen, organisieren und einfach mal "sein" ;-)
Später ein kleiner Einkaufsbummel nach Pan de Azucar - und tatsächlich: Die Uruguayaner schlürfen wirklich immer und überall ihren heissgeliebten Mate-Tee! Den Becher in der Hand, die Thermoskanne unter den Arm geklemmt auf Dauernuckel-Programm gestellt. Die Auswahl an Tee ist riesig - und die kleinste Verkaufseinheit ist die handliche 1kg-Packung :-)

To Paraiso Suizo - to "arrive", pack, plan, wash, organize and simply "be" ;-)
Later a small shopping trip to Pan de Azucar - and indeed: The Uruguayans are always sipping their hot Mate tea! The mug in one hand, the thermos placed under the arm and switched to permanent sucking program. The selection of tea is huge - and the smallest selling unit is the handy 1kg package :-)

Star 0

Comment0

Echt sehr lässig hier - wir geniessen die Natur, frische Luft, das Meer und den tollen Strand. Und klar: Das superleckere Rindfleisch ;-)
Das Paraiso Suizo ist ideal als Vor- und Nachbereitungsort für lange Reisen, als Treffpunkt für Overlander zum Quatschen und Infos austauschen. Dementsprechend interessant und vielfältig sind die verschiedenen Fahrzeugkonzepte - vom kleinen VW-Bus über Unimogs mit Shelter, bis hin zum 18-Tonnen Expeditionsmobil.
Da sattelte ich doch lieber das bekanntlich flexibelste Fortbewegungsmittel und erkundete das Hinterland... ...auch wenn die Berge hier eher Hügel sind: Die höchste Erhebung Uruguays ist der Cerro Catedral mit gerade mal 514m ;-)

Really very easygoing here - we enjoy the nature, fresh air, the sea and great beaches. And of course: the super delicious beef ;-)
The Paraiso Suizo is an ideal place for preparing long journeys, as well as a meeting point for overlanders to chat and exchange information. The various vehicle concepts are accordingly interesting and diverse - from small VW camper vans to Unimogs with shelter, up to 18-ton expedition mobiles.
So I saddled the most flexible means of transport and explored the back country... ... even if the mountains here are rather hills: The highest elevation of Uruguay is the Cerro Catedral with just 514m ;-)

Star 0

Comment0

Paraiso Suizo > Colonia de Sacramento @Camping Los Nogales
(259km / 3h32')

Sodele - genug rumgelungert und die herzliche Gastfreundschaft von Heinz und Sylvia genossen, jetzt aber raus in die grosse, weite Welt! (...und noch haben wir ja sowas von keine blasse Ahnung, was "gross und weit" in südamerikanischen Dimensionen bedeutet!)
Doch davor unser liebstes Urlaubsprogramm: Leckeres Spätstücki (Zwiebel-Tomaten-Omelette, frischer Früchte-Smoothie und duftender Kaffee) und schön gemütlich am Strand abhängen... (... wobei sich der weibliche Teil des Reise-Duos einen heftigen Sonnenbrand eingefangen hat, welcher das Programm der nächsten Tage noch nachhaltig mitbestimmen sollte).
Spätnachmittags dann ganz entspannt die gut 250 Kilometer in die Küstenstadt Colonia del Sacramento gerollt - gerade noch rechtzeitig für einen supergeilen Sonnenuntergang und eine witzige Openair-Modenschau: Hier die Models von XXS bis XXL (toll!), dort die prüfenden Blicke, natürlich unterstützt durch reichlich Mate-Tee.

All right then - we had enough hanging out and enjoying the warm hospitality of Heinz and Sylvia, now let's go out into the big, wide world! (...and yet we had not even the slightest idea, what means "big and wide" in South American dimensions!)
But before that our favorite holiday program: delicious brunching (onion-tomato-omelette, fresh fruit smoothie and coffee) and cozy chilling on the beach... (...during which the female part of the travel duo caught a rather violent sunburn, which quite co-determined the program of the next few days).
In the late afternoon, we rolled quite relaxed the 250 ks to Colonia del Sacramento - just in time for a super-awesome sunset and a funny open-air fashion show: here the models from XXS to XXL (great!), there the critical looks, supported by heaps of mate tea.

Star 0

Comment0

Colonia de Sacramento > Mar del Plata @Camping Calasanz
(463km / 7h19')

Nein, frühes Aufstehen und Ferien, das passt irgendwie gar nicht!
Aber Halt - wir machen ja keine Ferien, sondern sind auf Reise, also alles gut mit der 7-Uhr Fähre rüber nach Buenos Aires. Immigration und Zoll-Formalitäten für den BlauBär liefen geschmeidig - also ab ins nur 60km entfernte La Plata, um eine der grössten Kathedralen Südamerikas zu bewundern: In die 1903 fertig gestellten 5 Schiffe passen bis zu 14'000 Menschen, viele der Fenster kommen aus Frankreich und Deutschland und das Chorgestühl wurde in Tirol geschnitzt. Schön und gut das alles - wir freuten uns deutlich mehr über die süssen Sünden eines gemütlichen Strassencafés ;-)
Aus Respekt vor der Argentinischen Polizei machten wir vor der grossen 400km-Etappe runter zum Mega-Ferien-Paradies Mar del Plate noch den BlauBär fit: Zwei je 50cm lange rote Reflektorstreifen und eine Geschwindigkeitsplakette müssen ans Heck. Verdutzt geschaut hat der nette Autozubehör-Händler schon, als wir nach einer 160km/h-Plakette fragten ;-)
Interessant auf Argentinischen Autobahnen: Raststätten (Hmmm - leckere Empanadas!) sind teilweise ZWISCHEN den beiden Fahrbahnen, d.h. Ausscheren nach links. Logisch, denn auf der rechten Seite stehen ja die grossen Werbeschilder ;-) Und Helmpflicht für Motorradfahrer - Fehlanzeige!
Wir waren echt gespannt auf Mar del Plata: Der Beschreibung nach so überhaupt gar nicht unser Ding: Zur Hauptsaison (also jetzt) total überfüllt, berstend volle Strände, Party überall und einfach nur laut und hektisch. Und ja - es war viel los - jedoch alles sehr ruhig und entspannt, überall freundliche und gut gelaunte Menschen. Kein wildes Gehupe oder stressige Hektik. Ok - den Strand haben wir uns dann doch nicht gegeben - lieber durch die Stadt geschlendert, frisches Obst gekauft, riesige Portionen Pfefferminz-Eis verdrückt und... ...Coca-Cola Schuhe entdeckt!

No, early getting up and vacation, that does not fit any way. But stop - we are not on vacation, but we are travelling, so everything's fine with the 7 o'clock ferry to Buenos Aires. Immigration and customs formalities for the BlauBar went smoothly, so let's hit the road to La Plata, just 60km away, to admire one of the largest cathedrals in South America, completed in 1903. In the 5 ships fit up to 14,000 people, many of the windows come from France and Germany, and the choir stalls were carved in Tyrol. All fine and good - we were much more pleased with the sweet sins of a cozy street café ;-)
Out of respect for the Argentinian police we made the BlauBär fit before the big 400km stage down to the mega-holiday paradise Mar del Plate: two 50cm long red reflector strips and a speed-tag attached to the back. The nice car accessories dealer looked quite staggered as we asked for a 160km/h tag ;-)
Interesting on Argentine motorways: rest stops (yummy - delicious empanadas!) are sometimes BETWEEN the two lanes, so one has to pull out to the left. Logically, because on the right are the big ad posters ;-) And obligation to wear helmets on motorbikes - no way!
We were really looking forward to Mar del Plata: According to the description so not at all our thing: during the main season (so now) totally overcrowded, bursting beaches, party everywhere and just loud and frantic. And yes - it was busy - but everything was very quiet and relaxed, friendly and good-humored people everywhere. No wild hump or stressful rush. Ok - we did not get to the beach - rather strolled through the city, bought fresh fruit, gobbled huge portions of peppermint ice and ... ... discovered Coca-Cola shoes!

Star 1

Comment0

Mar del Plata - Necochea @Camping Miguel Lillo
(163km / 3h16')

Strahlend blauer Himmel, heisse Sonne... ...und Andrea in langen Hosen - was ist da los? Genau - immer noch der bereits erwähnte Sonnenbrand ;-)
Also gechilled weiter nach Miramar, um weiter an der Sozialstudie über argentinischem Ferienverhalten zu schreiben. Auffällig: Am Strand keine Liegen, sondern nur Sitzstühle. Man unterhält sich, trinkt und isst - jedoch sehr leise, ruhig und entspannt. Gefühlt machen 10 Italiener mehr Lärm als 1'000 Argentinier ;-)
Wir testeten die hiesige Spezialität "Alfajores" (Gebäck gefüllt mit supersüsser Caramelcreme - nicht wirklich hitzetauglich...) und Andrea lachte sich ein Cabrio an.
Weiter durch endlose Sonnenblumenfelder bei ziemlich sommerlichen Temperaturen (blaue Anzeige = aussen, rote = innen) bis zum zweitgrössten Badeort Argentiniens, Necochea - welcher sich ebenso belebt und doch ruhig entspannt präsentierte. Für unsereins zuerst abschreckend, dann jedoch durchaus cool: Mit dem Auto direkt an den Strand! Beschränkt auf bestimmte Abschnitte und bei über 30km Strandlänge durchaus vertretbar, finde ich.

Perfect blue sky, hot sun ... ... and Andrea in long pants - hey, what's going on? Exactly - still the already mentioned sunburn ;-)
So chilled further to Miramar - to continue writing on the social study about Argentine vacation. Noticeable: On the beach no loungers, only chairs to sit on. You talk, drink and eat - but very quiet, calm and relaxed. Guess that 10 Italians make more noise than 1'000 Argentinians ;-)
We tested the local specialty "Alfajores" (pastries filled with supersweet caramel cream - not really heat-resistant) ... and Andrea found a nice convertible.
Further on through endless sunflower fields at fairly summery temperatures (blue display = outside, red = inside) to the second largest seaside resort of Argentina, Necochea - which was equally enlivened, yet quiet and relaxed. For us at first deterrend, but then quite cool: By car directly to the beach! Restricted to specific sections and with over 30km beach length quite justifiable, I think.

Star 0

Comment0

Necochea - Monte Hermoso @Camping Americano
(299km / 4h12')

Wir tasten uns weiter nach Westen, immer am Strand entlang nach Monte Hermoso - super unterstützt durch die iOverlander-App (nein, KEIN Apple-Produkt ;-), die uns gute Infos über Campingmöglichkeit gibt. Neben direktem Strandzugang und sauberen Duschen wird die WiFi-Qualität immer wichtiger... ...teilweise sind die Leitungen hier (sofern überhaupt vorhanden) doch sehr dünn.
Ebenfalls dünn ist das Angebot an meinen geliebten HARIBO-Produkten - kommen aber bei einem Preis von 3.40 EUR pro 100g eh nicht in die Tüte! Dann doch lieber zwei, fünf Flaschen der zu Flüssigkeit veredelten Weintrauben - lecker! Witzig: Revival der Plateau-Schuhe, die Schweiz wird mit Sauberkeit verlinkt und es gibt Waschmittel mit Baby-Geruch (welchen meinen die wohl genau?)
Am Strand sehr verschiedene Konzepte gegen den Wind - und erstaunlich: Kilometerweit optimale Wassersportbedingungen - aber nur ein einziger Kite-Surfer. Tja, die Argentinier düsen dann doch lieber mit ihren Quads durch die Sanddünen - oder einfach den Strand hoch und runter. Haben wir dann auch gemacht mit dem BlauBär - und damit wieder einen Punkt der Bucketlist abgehakt ;-)

We continue to the west, always along the beach to Monte Hermoso - super supported by the iOverlander app (no, NO Apple product ;-), which provides good information about camping possibilities. In addition to direct beach access and clean showers, the WiFi quality is becoming more important... ...partly the connections here are (if at all available) very thin.
Slim is also the range of my beloved HARIBO products - but at a price of 3.40 EUR per 100g they won't go into the bag anyway. Rather grabbing two, five bottles of those grapes, refined to liquid! Funny: Revival of the plateau shoes, Switzerland is linked with cleanliness and there are detergents with baby smell (which is meant exactly?)
On the beach very different concepts against the wind - and amazing: kilometer-wide optimal water sports conditions - but only a single kite surfer. Well, the Argentinians would rather race with their quads through the sand dunes - or simply up and down the beach. What we did also with our BlueBear - and thus again a point of the Bucketlist checked off ;-)

Star 0

Comment0

Monte Hermoso - Sierra de la Ventana @Camping Lourdes
(137km / 2h18')

Ja, ok - eine Höhe von 1'239m klingt eher nach Hügel als nach Berg, jedoch hat die Sierra de la Ventana leider nicht mehr zu bieten. Aber im ansonsten total flachen Land ein doch markantes Gestein. Also den Regentag zum Transfer genutzt - und wir wurden belohnt mit schönen Stimmungen und im Zielort mit einigen weiteren Lustigkeiten: Fondue im Restaurant und auch für Daheim, Eier werden hier schlicht in Papier gewickelt und es gibt einfach tolle Autos hier (z.B. ein '59er Ford Falcon).

Yes, ok - an altitude of 1'239m sounds more like a hill than mountain, but the Sierra de la Ventana has no more to offer. But in the otherwise totally flat country yet a striking rock. So we used the rainy day for the transfer - and we were rewarded with nice moods and in the destination with some other fun things: fondue in the restaurant and also for home, eggs are simply wrapped in paper and there are great cars here to be found (eg a '59 Ford Falcon).

Star 0

Comment0

Sierra de la Ventana - Camping El Pinar
(BlauBär 34km - 0h52' / Trekking 8.1km - 726Hm)

"Wie? Die Wanderung zum Ventana geht nur mit Guide?"
Tja, etwas verwundert waren wir schon, als die nette Dame in der Touristeninfo uns freundlich und nachdrücklich mitteilte, dass die Besteigung des Wahrzeichens der Sierra nur im Rahmen einer geführten Tour möglich ist.
Aber alles gut - denn zwei Gründe sprechen dafür: Erstens ist der durchschnittliche argentinische Zweibeiner eher ungeübt im Umgang mit Bergen - und zweitens gibt es gewisse Argumente mit acht Beinen... .
Die Tour war schön, witzig und informativ: Tolle Nebelstimmung am Morgen, Tourguide Rebecca fesselte die 25-köpfige Truppe mit lebhaften Erzählungen (was wir an Worten nicht verstanden, erzählten ihre Hände...) und als sich bei einem Gast die Schuhsohle löste, packte sie routiniert das Klebeband aus und flickte. Scheint also öfters vorzukommen ;-)
Ihre geübten Augen öffneten auch uns den Blick auf die heimische Fauna: Schlangen, Insekten, Vögel... ...und eben die absolut tödliche achtbeinige Schwarze Witwe.
Wieder ein schönes, entspanntes Erlebnis mit sehr netten und lustigen Menschen :-)

"What? The hike to the Ventana is only possible with a guide?"
Well, we were a bit surprised, when the nice lady in the tourist information told us kindly and firmly that the climb of the sierra's landmark is only possible as a guided tour.
But all good - because there are two reasons for this: First, the average Argentinean biped is rather untrained in dealing with mountains - and secondly, there are certain arguments with eight legs ....
The tour was nice, funny and informative: great foggy morning atmosphere, tourguide Rebecca fascinated the 25-strong group with lively tales (what we did not understand in words, told her hands ...) and when a guest almost lost the sole of his shoe, she simply took some tape and mended. Seems to occur once in a while ;-)
Her practiced eyes also opened our eyes to the domestic fauna: snakes, insects, birds ... ... and the absolutely lethal eight-legged black widow.
Again a nice, relaxed experience with very nice and funny people :-)

Star 0

Comment0

Camping Base Cerro Ventana - Camping Funke Turismo
(BlauBär 35km - 1h05' / Trekking 18.6km - 927Hm)

Als gestern Tourguide Rebecca eher beiläufig erzählte, dass die Besteigung des höchsten Berges "Tres Picos" auch ohne Führer möglich ist, weckte sie unwissentlich Andrea's Jagdinstinkt: "Da will ich hoch!"
Nur hätte ICH Andrea heute früher wecken sollen - denn eine (normalerweise) 10-Stunden-Tour erst um 11 Uhr zu starten geht nicht ganz auf, wenn man spätestens um 18 Uhr den Park verlassen haben muss. Zumal die Sonne heute wieder richtig Vollgas gab - gefühlt ist die Intensität von 9 bis 19 Uhr immer gleich: 100%. So langsam verstehen wir das Konzept der Siesta... ;-)
Egal, wir sind trotzdem los - brav Sonnencreme-geschützt, trotz 4 Litern mit viel zu wenig Wasser, dafür aber mit umso mehr Zuversicht.
Schwitzen tun wir nicht - der heisse Wind saugt jede Feuchtigkeit auf, bevor sie entsteht. Wir hangeln uns von Baum zu Baum, die Zunge klebt am Gaumen. Doch die Ausblicke sind es wert - und nur so erlebt man die hiesige Natur echt und ohne doppelten Boden.
Mit glühenden Füssen und deutscher Punktlichkeit sind wir um 18:15 Uhr zurück an der Estancia Funke - und quartieren uns spontan in deren superschönen Campingplatz ein. Selten war ein kaltes Bier so köstlich ;-)

When tourguide Rebecca told yesterday casually, that the ascent of the highest mountain "Tres Picos" is possible without a guide, she unwittingly awoke Andrea's hunting instinct: "I want to climb that one!"
Well, but I should have woken up Andrea earlier - because a (normally) 10-hour tour to start at 11 o'clock does not work out, if you have to leave the park at 6 pm at the latest. Especially since the sun was today again full on - the intensity is always the same from 9 am to 7 pm: 100%. So bit by bit we get the concept of siesta ... ;-)
Anyway, we went - well-behaved sunscreen-protected, despite 4 liters with too little water, but for that with lots of confidence.
We do not sweat - the hot wind sucks up any moisture before it is created. We jump from tree to tree, tongue sticking to the palate. But the views are worth it - and this is the only way to experience the local nature genuinely and without second bottom.
With glowing feet and German punctuality, we are back at the Estancia Funke at 6:15 pm - and spontaneously stay in their wonderful campsite. Rarely was a cold beer so delicious ;-)

Star 0

Comment0

Camping Funke Turismo
(0km / 0h00')

Alles ist eingepackt, rüttelpistentauglich verstaut, der Schlüssel steckt im Zündschloss - und nach einem letzten Blick auf die Wettervorhersage war die Entscheidung klar: Alles wieder auspacken, wir bleiben hier!
Denn für morgen ist Regen angesagt (...und wieder hatten wir keine Vorstellung davon, was "Regen" in Argentinien wirklich bedeutet), da nutzen wir den heutigen sonnigen Tag doch besser zum Chillen, als zum Fahren.
Immer noch typisch Deutsch ("Erst die Arbeit, dann das Vergnügen") schön brav die Wäsche gewaschen, unsere Campingstühle mit Anti-Klapper-Massnahmen versehen, den durchgeschüttelten BlauBär kontrolliert (...bis auf das gelöste Kabel an einer 12V-Dose alles OK) - und dann noch fleissig den Körper (Roland) und Geist (Andrea) trainiert.
Also alles in allem ein richtig schöner, erfolgreicher, entspannter und flowiger Ferien-Tag ;-)

Everything is packaged, stowed away gravelroad-proof, the key is in the ignition lock - and after a last look at the weather forecast the decision was clear: Unpack everything, we stay here!
Because tomorrow is supposed to be rainy (... and again we had no idea what "rain" in Argentina really means), hence we use today's sunny day rather for chilling than driving.
Still typical German ("First the work, then the pleasure") we washed the laundry, provided our camping chairs with anti-rattling measures, checked the gravelroad-shaken BlauBär (... except for the loosened cable of a 12V outlet everything OK) - and then training diligently the body (Roland) and spirit (Andrea).
So all in all a really nice, successful, relaxed and flowy holiday day ;-)

Star 0

Comment0

Camping Funke Turismo - Viedma Hotel Nijar

17km 0h26' Gravel
372km 5h00' Asphalt

Stichwort "Reizüberflutung": Echt heftig nach 3 Tagen gemütlicher Einsamkeit, so ein Walmart: Es gibt einfach Alles - und davon viel. Sehr viel sogar... ...z.B. eine 20 Meter lange Regalreihe nur mit Coca-Cola. Also das "Richtige", mit Zucker und Coffein und so... ...alle anderen Derivate des ZuckerBlubbers waren auf der anderen Seite. Aber nicht nur die Coca-Flaschen sind mit einer schon unheimlichen Präzision aufgereiht - auch an den Kassen gibt es nur EINE (dafür sehr, sehr lange) Schlange - und eine Anweiserin, die einen an die jeweils freie Kasse dirigiert.
Da es auf patagonienischen Strassen viele Stationen gibt, die auf Fleisch und Früchte kontrollieren (wegen Fruchtfliege & Co), waren wir etwas zurückhaltend mit dem Kauf solcher Artikel. War dann aber ganz harmlos: "Tienen usted unas frutas o carne?" - "No" - "Okay - buen viaje!"
Dann kam der Regen. Also viel Regen. Und Wind. Sehr viel Wind. Über 200 Kilometer lang... . Na, zum Glück haben die Strassen nicht auch noch Kurven ;-)
Witzige Entdeckungen am Wegesrand: Das Oktoberfest der Deutschen Ortsgruppe in Tornquist findet hier im Februar statt und so manche Schule steht sprichwörtlich in der Pampa.
Aufgrund der hohen Luftfeuchtigkeit hatten wir keine Lust auf Outdoor - also in Viedma in ein Hotel eingenistet. Was den Koch der Reisegruppe jedoch nicht daran hinderte, auch hier was Leckeres zu brutzeln ;-)

Keyword "stimulus overflow": It's a real buzz after 3 days of comfortable solitude, such Walmart: There is simply everything - and much of it. Even very much... ...e.g. a 20 meter long shelf row only with Coca-Cola. Meaning the "real one", with sugar and caffeine and so... ...all the other derivatives of the SugerBubbles were placed on the opposite shelf. But not only the Coca bottles are presented with an uncanny precision - there was also only ONE (but very, very long) queue to the checkouts - and a guide who directs you to the next available.
Since there are many stations on Patagonia's roads, where they control on meat and fruit (due to fruit fly & company), we were somewhat reserved with the purchase of such articles. But then it was quite harmless: "Tienen usted unas frutas o carne?" - "No" - "Okay - buen viaje!"
Then came the rain. Speaking of lots of rain. And wind. Very much wind. Over 200 kilometers long. Well, luckily the streets do not have curves ;-)
Funny discoveries on the way: The Oktoberfest of the German locality in Tornquist takes place in February and some children schools are literally in the Pampa.
Due to the high humidity we had no desire to camp outdoors - so we checked into a hotel in Viedma. What the cook of the travel group, however, did not stop to sizzle some delicious meal ;-)

Star 0

Comment0

Viedma Hotel Nijar - Las Grutas Camping

141km 2h04' Asphalt
7km 0h32' Sand
153km 2h46' Gravel

Genug von langweilig geradem Asphalt - heute geht es auf die Piste! Vorher den BlauBär nochmals am Strand Gassi geführt (und dabei endlich ein paar Kitesurfer entdeckt) - und dann auf schottriger Sandpiste immer gen Westen. Traumhafte Strände, totale Einsamkeit, superschöne Stimmungen - und ja, das ist keine Fata Morgana: Kühe in Sanddünen :-)))

Enough of boring straight asphalt - today we hit the gravel! But before we went out with our BlauBär on the beach (and finally discoverd a few kitesurfers) - and then on a gravely sandy road always west. Fantastic beaches, total solitude, beautiful moods - and yes, this is not a mirage: cows in sand dunes :-)))

Star 0

Comment0

Las Grutas Camping

0km

Hehe - der heutige Tag ist schnell erzählt: Lange geschlafen, gespätstückt und dann bis in den schönen Sonnenuntergang den Strand genossen.
Ah, doch - da war noch was: Heute grosser Waschtag (also inklusive Bettzeug). Und nach einem Restaurant-Besuch die Erkenntnis, dass selbstgekocht doch besser schmeckt... ...das Essen hier hat einen deutlich ausgeprägten Hang zu Pizza, Hamburgern und generell fett Frittiertem.

Hehe - today is quickly told: Intensive sleeping in, even more intensive brunching and then enjoying the beach until sunset.
Ah, yes - there was still something: Today big washing day (so inclusive bedding). And after a restaurant visit the realization that self-cooked food tasts a lot better... ...as the food here has a distinctly pronounced focus on pizza, hamburgers and generally fat fried stuff.

Star 0

Comment0

Las Grutas Camping - Wildcamp Peninsula Valdes

323km / 4h27' Asphalt
205km / 5h36' Gravel

Uiuiuiuiui - heute hatte der BlauBär Auslauf: Die gut 300km Einrollen auf Asphalt waren Dank schnurgerader Strasse und Tempomat (...und trockener Fahrbahn) ja noch entspannt - und auch die ersten 100km auf Schotterpiste auf der Halbinsel Valdes gingen ganz fluffig (...mittlerweile nach langen Testreihen entschieden, dass 96km/h eine ganz angenehme Reisegeschwindigkeit sind ;-)
Doch die letzten 100 Kilometer zum favorisierten Wildcamp-Platz bei Blitz, Donner und Regen waren geprägt von der Erkenntnis, dass nasser Schlamm ähnlich rutschig wird wie Schneematsch... .
Egal - dafür zwischendurch putzige Magellan-Piguine und Seelöwen beim Macho-Gehabe beobachtet. Zwar nicht ganz so nah und viele wie auf Galapagos, aber dennoch immer wieder schön und interessant.
Und der erste Wildcampplatz war so wie auf's Wunschbrett gemalt: Direkt am Meer, ganz alleine und mit superschönem Sonnenuntergang :-)

Wow - today our BlauBär had a real run-out: The first 300km on asphalt were easygoing - thanks to straight road and cruise control (... and dry conditions) - and also the first 100km on gravel on the peninsula Valdes went quite fluffy (...finally, after a long series of tests, 96 km/h is determined as being a very pleasant traveling speed ;-)
But the last 100 kilometers back to the favored wildcamp place with lightning, thunder and rain were characterized by the realization that wet mud becomes similarly slippery as slush.
Anyway - we had a blast watching magellan piguins and sea lions in the macho mood. Even though not as close and many as on Galapagos, but still nice and interesting.
And the first wildcamp was just as painted on the vision board: Directly by the sea, all alone and with supernice sunset :-)

Star 0

Comment0

Wildcamp Peninsula Valdes - Wildcamp Puerto Madryn
GPS S42°35.706' W64°48.709'

70km 1h00'
20km 0h27' Gravel

Nach dem Wildcampen sehnten wir uns nach... ...genau: Einer langen, warmen Dusche! Also kurzentschlossen in Puerto Piramides zwei Tauchgänge gebucht - cool, ganz alleine mit Privatguide :-)
Ok, zugegeben - das mit dem "warm" war ein Fehlgriff: Hier unten hat das Meer nur 17°C, also die eigenen Fettpolster mit 7mm Neopren aufgepimpt und warme Kopfhaube übergestülpt. Witzig: Der Tidenhub von 6 Metern erfordert spezielles Zuwasserlassen der Boote mittels Traktor.
Unten angekommen erwartete uns leider relativ schlechte Sicht - aber doch auch einige neugierige Fische und interessante Felsformationen zum Durchtauchen. Hat Spass gemacht ;-)
Belohnt haben wir uns mit einem weiteren traumhaften Wildcampplatz hoch über dem Meer mit Bilderbuch-Sonnenunter- und Mondaufgang. Und ja - einer Flasche Argentinischem Weissen ;-)

After camping in the wilderness we longed for ... ... exactly: a long, warm shower! So we briefly booked two dives in Puerto Piramides - cool, all alone with our private guide :-)
Ok, admittedly - we even didn't came close to "warm": Down here the sea is only about 17°C, so we needed to pimp our on fat pads with 7mm neoprene and put on the warm head cover. Funny: The tidal range of 6 meters requires special watering of the boats by tractor.
At the bottom we had a relatively poor view - but still some curious fish and interesting rock formations to the dive through. Had lots of fun ;-)
We were rewarded with another fantastic wildcamp spot high above the sea with picture book sunrise and moonrise. And yes - a bottle of Argentinian white ;-)

Star 0

Comment0

Wildcamp Puerto Madryn - Wildcamp Playa Isla Escondidia
GPS S43°40.749' W65°20.449'

132km 2h37'
108km 1h55' Gravel

Wahnsinn - wir lieben diese Nächte draussen in der freien Natur! Das Farbenspiel der Sonnenaufgänge ist einfach GenialGenuss :-) Und wir fühlen uns hier total wohl - stets sicher und entspannt. Alle Daumen hoch für Argentinien: Super freundliche Menschen, sehr sauber und gut organisiert - und, hehe, eine angenehm pragmatische Auslegung der Verkehrsregeln ;-)
17 Kilomter südlich von Puerto Madryn besuchten wir am Punta Loma eine Seelöwen-Kolonie und genossen das entspannte Beobachten: So behäbig und ungelenk an Land, so elegant und gewandt im Wasser. Putzige Begrüssungsrituale, perfektes Chillen - und ja, wieder ein klein wenig Machoplusterei der Bullen.
In Trelew dann noch eine Zeitreise: Das "Museo Paleontológico" ist weltweit eines der besten paläontologischen Museen und zeigt über 300 Millionen Jahre alte Fossilien, sehr schön präpariert und präsentiert. Hier lebten einst viele Dinosaurier - und mehrmals im Jahr melden heute noch Estanzieros grosse Funde prähistorischer Tiere.
Wir verhockten etwas lange in einem Café mit WiFi - denn die immer selteneren Gelegenheiten mit einigermassen stabiler und noch erträglich langsamer Internet-Verbindung gilt es zu nutzen. Was allerdings unseren Zeitplan (hmmm, wollten wir so was überhaupt haben?) etwas durcheinander brachte und wir erst bei Vollmond-Dunkelheit unseren Schlummerplatz am Meer erreichten - zuvor abermals sprachlos durch einen faszinierend schönen Sonnenuntergang.

Awesome - we just love these nights out in the open! The colors of the sunrises are simply mindblowing :-) And we feel here totally comfortable - always safe and relaxed. All thumbs up for Argentina: Super friendly people, very clean and well organized - and, hehe, a pleasantly pragmatic interpretation of the traffic rules ;-)
17 km south of Puerto Madryn, we visited a sea lion colony at Punta Loma and enjoyed the relaxed observation: so portly and clumsy on land, so elegant and skilful in the water. Cute greetings, perfect chilling - and yes, again a small little macho behaviour of the bulls.
In Trelew, one more time travel: the "Museo Paleontológico" is one of the best paleontological museums in the world and shows over 300 million years old fossils, very beautifully prepared and presented. Many dinosaurs lived here - and even today, the Estanzieros (farmers) report several times a year the findings of the remains of large prehistoric animals.
We spent a long time in a cafe with WiFi - because the increasingly rare occasions with a stable and still tolerable slow Internet connection is to be used. But this messed up a bit our timetable (hmmm, did we want something like that at all?), so we reached our wildcamp by the sea not earlier than at full moon darkness - but again previously speechless by a fascinating beautiful sunset.

Star 1

Comment0

Wildcamp Isla Escondidia - Camping Rada Tilly
GPS S45°55.061' W67°33.044'

274km 3h15'
224km 3h33' Gravel

Heute ein echtes Muss-man-gesehen-haben (jep, sogar noch besser als auf Galapagos ;-): Die Pinguin-Kolonie am Punta Tombo. Tausende Tiere hautnah beobachten, erleben, hören und ja, auch riechen ;-)
Besonders interessant war, wie die Jungtiere ihre ersten Ausflüge ins salzige Nass wagten - während andere immer noch am Verlust ihres kindlichen Flaums arbeiteten. Aber auch die Erwachsenen machen Spass: Kumpelhaftes Schulterklopfen, affenartiges Lausen - und fast könnte man meinen, sie hätten auch schon von den Beatles auf Abbey Road gehört :-)

Today a real must-see (jep, even better than on Galapagos ;-): The penguin colony at Punta Tombo. Watching, experiencing, hearing and yes, also smelling thousands of animals up close ;-)
It was particularly interesting how the young animals dared their first trips into the salty water - while others were still working on the loss of their childish fluff. But the adults also have fun: buddy shoulder-pounding, monkey-like delousing - and you might almost think they already heard of the Beatles on Abbey Road :-)

Star 0

Comment0

Camping Rada Tilly - Wildcamp Lago Musters (Sarmiento)
GPS S45°33.881' W69°08.868'

182km 3h06'
No Gravel ;-)

Wer sich zwischenzeitlich gefragt hat, welches wohl die erste Panne am BlauBär sein wird, hier die Auflösung: Ein kleiner und harmloser Abstecher zum mittaglichen Sonnenbaden am Strand endete in einem kleinen, jedoch folgenschweren Durchstecher: Ich unterschätzte die durchdringende Wirkung der hiesigen Flora auf den Faltenbalg der vorderen rechten Antriebswelle - ein kurzen Zischen und schon verteilte sich das heisse Fett im Radkasten. Meine Reparaturversuche mit selbstverschweissendem Hochdruck-Silikonband blieben leider erfolglos - aber Glück im Unglück: In Comodoro Rivadavia (der letzen grossen Stadt im Süden) fanden wir beim VW-Spezialisten Ricardo (Danke iOverlander App!!!) super Hilfe. Ok - die Werkstatt entspricht nicht wirklich Deutscher Gründlichkeit, aber dafür bekamen wir sofort (!) einen Termin und die Mechaniker erledigten die Arbeit in einer pragmatisch-professionell-routinierten Weise... ...stets unter der strengen Beobachtung des Werkstatt-Kätzchens :-)
Gute Gelegenheit, das Kilo aufgesammelter Steine und Schotter aus dem Unterfahrschutz des Differentials zu entfernen - und damit auch die beunruhigenden knarzenden Geräusche ;-)
Nach einer mit 120 Pesos / 8 EUR superteuren Autowäsche (verständlich, denn hier herrscht Wassermangel) dann weiter nach Sarmiento zum Lago Musters zu einem weiteren superschönen Wildcamp-Platz.
Und damit endet unsere Fahrt gen Süden - wir biegen ab nach Westen zu einem Abstecher auf die chilenische Carretera Austral :-)

Those who have asked themselves in the meantime, which will probably be the first break-down of our BlauBär, here the solution: A small and harmless detour to the midday sunbathing on the beach ended in a small, but pregnant piercer: I underestimated the penetrating effect of the local flora on the bellows of the front right drive shaft - a short hiss and instantly the hot fat spread in the wheel box. My repair attempts with self-sealing high-pressure silicone tape were unfortunately unsuccessful - but luck in the misfortune: In Comodoro Rivadavia (the last big city in the south) we found the VW specialist Ricardo (Thanks iOverlander app !!!). Ok - the workshop does not really correspond to German thoroughness, but we got an appointment immediately (!) and the mechanics did the work in a pragmatic professional manner ... ... always under the strict observation of the workshop kitten :-)
Good opportunity to remove the kilo of collected stones and gravel from the protection of the differential - and thus also the disturbing creaking noises ;-)
After a very expensive 120 pesos / 8 EUR car wash (understandable, because here the run short on water) then on to Sarmiento to Lago Muster's super nice wildcamp spot.
And that ends our journey to the south - we now turn off to the west for a trip to the Chilean Carretera Austral :-)

Star 0

Comment0

Wildcamp Lago Musters - Camping Ponte Traverse (Sarmiento)
GPS S45° 33.933' W69° 04.147'

69km 1h30' Gravel

Echt steinalte Bäume: Vor ein paar Millionen Jahren schlenderten hier Dinosaurier durch dichte Wälder. Beide Spezies wurden verschüttet - und während man von Ersteren die Knochen findet, sorgte ein spezieller Prozess dafür, dass die Baumstämme versteinerten: Das in den Zellen gespeicherte Wasser wurde durch Osmose vollständig durch feine Sedimente ersetzt - und so ist heute noch deren Struktur erhalten. Angesichts dieses Alters relativieren sich die ersten grauen Haare... ;-)

Truely stoneold trees: A few million years ago dinosaurs strolled here through dense forests. Both species have been spilled - and while bones are found from the first, a special process has petrified the latter: The water stored in the cells has been completely replaced by fine sediments by osmosis. Facing this age, the first gray hairs become relatively unimportant ;-)

Star 0

Comment0

Glück gehabt: Just an diesem Wochenende fand das alljährliche Gaucho-Festival in Sarmiento statt: Rodeo gucken, Reden, Essen, Taba spielen, Reden, Trinken - und natürlich Sehen und Gesehen werden.
Wahnsinn, wie eine Pferdestärke abgehen kann - junge Draufgänger und ältere Routiniers gleichermassen versuchten sich die gut 10 Sekunden bis zum erlösenden Glockenschlag in den Steigbügeln zu verkrallen - um dann von den Helfern vom tobenden Paarhufer gehoben zu werden. Oder, besser noch, den bockenden Vierbeiner vorher auf die Knie zu zwingen - begleitet vom tosenden Beifall der Zuschauer.

We were lucky, as just this weekend, the annual Gaucho Festival took place in Sarmiento: watching rodeo, talking, eating, playing taba, talking, drinking - and of course seeing and being seen.
Really awesome, how a single horsepower can go off - young go-getters and older routiners equally tried to get the good 10 seconds to the redeeming bell-beat in the stirrups - then to be lifted by the helpers off the raging cloven hoof. Or, better still, to force the bucking four-legged to his knees before - accompanied by the thunderous applause of the spectators.

Star 0

Comment0

Überraschend für uns waren die Gauchas, also Cowgirls. Zwar nicht hoch zu Ross, aber doch in traditioneller Kleidung und mindestens genauso stolz und "macho".
Interessant auch das Wurfspiel "Taba": Taba ist der Fußwurzelknochen eines Stiers oder Ochsen. Er hat vier Seiten: Die obere, grösste wird "Fleisch" oder "Glück" genannt, die untere "Chuque", die beiden Seiten "Bauch" und "Rücken". Geworfen wird unter Wetteinsatz in einen sechs Meter entfernten weichen Erdkreis, den "Käse" - und je nach dem welche der vier Seiten oben liegt, gewinnt der Werfer (Glück) oder verliert er (Chuque). Taba war eines der Lieblingsspiele für die Gauchos - es ist heimlich und wurde nie legalisiert.

Surprisingly for us were the Gauchas, meaning cowgirls. Although not on a horse, but still in traditional clothes and at least as proud and "macho".
Interesting also the throwing game "Taba": Taba is the foot root bone of a bull or oxen. It has four sides: the upper, "flesh" or "happiness", the lower "chuque", the two sides "belly" and "back". It is thrown into a soft earth circle (the "cheese"), six meters away. If the upper side is up, the player wins; if Chuque is on top he loses. Taba was one of the favorite games for the Gauchos - it is secret and has never been legalized.

Star 0

Comment0

Camping Ponte Traverse - Camping Amonites (Coyahique)
GPS S45° 34.339' W72° 02.651'

241km 3h31'
105km 1h54' HeavyGravel

Statistik Argentinen Teil 1:
Road: 2'801km / 41h21' / 67.7km/h / 12'018Hm
Gravel: 907km / 15h10' / 59.9km/h / 5'755Hm

Ganz ehrlich: Wir hatten sprichwörtlich die Nase voll von der windingen, staubigen und monoton flachen argentinischen Pampa (ja, die heisst wirklich so ;-)
Die Westseite der Anden im chilenischen Patagonien soll deutlich grüner sein - also den BlauBär nochmals gegen den patagonischen Wind gestemmt und rumpelige 105 Schotter-Kilometer später knallte der freundliche chilenische Grenzbeamte am Paso Huemules den Stempel in unsere Reisepässe.
Und wirklich von einem Meter auf den anderen änderte sich nicht nur der Strassenbelag, sondern auch die Landschaft: Grüne Wiesen und Felder, Bäume, Berge... ...mhhh, eigentlich fast langweilig, denn sieht aus wie bei uns :-)
Trotzdem eine Wohltat für die Augen und Seele - fasziniert rollten wir die 60km bis Coyahique, um dort in die berühmt-berüchtigte Routa 7, die Carretera Austral gen Puerto Montt einzusteigen.

Quite honestly, we literally had the nose full of the windy, dusty and monotonously flat Argentine Pampa (yes, it's really called like that ;-)
The western side of the Andes in the Chilean Patagonia is supposed to be much greener - that is, the BlauBär once again struck against the Patagonian wind, and rumpy 105 gravel kilometers later, the friendly Chilean border official at Paso Huemules struck the stamp into our passports.
And really from one meter to the other changed not only the road surface, but also the landscape: green meadows and fields, trees, mountains ... ... mhhh, actually almost boring, because looks like at home :-)
Nevertheless it was a pleasure for the eyes and the soul - we were fascinated by the 60km to Coyahique, to enter there the famous-notorious Routa 7, the Carretera Austral to Puerto Montt.

Star 0

Comment0

Camping Amonites - Camping Alborada (Coyahique)
GPS S45° 33.116' W72° 03.994'

12km 0h36'
12km 0h45' Gravel
11.4km 3h36' 726Hm Trekking

Uiuiui, das was echt überfällig: Endlich mal wieder die Beine bewegen, duftende Waldluft in die Lungen pumpen, faszinierend schöne moosüberwucherte Bäume bewundern und oben angekommen die Ruhe und den Blick auf Coyahique geniessen - ein supertoller Tag bei perfekt-sonnigen Wetter im hervorragend erschlossenen Reserva National!
Und das i-Tüpfelchen: Heute mal nicht Selberkochen, sondern verwöhnen lassen. Leckeres Ceviche, saftiges Rindfilet und Homemade-Käsekuchen - ja, so soll's sein ;-)

Uiuiui, that was really overdue: Finally moving the legs, pumping fragrant forest air into the lungs, admire fascinating beautiful mossy overgrown trees and enjoy the tranquility and the view of Coyahique - a very perfect day in perfectly sunny weather in the outstandingly developed Reserva National!
And the icing on the cake: Today no self-cooking, but indulging day! Delicious ceviche, juicy beef fillet and homemade cheese cake - yes, that's how it should be ;-)

Star 0

Comment0

Camping Alborada - Camping Las Torres del Simpson (Puerto Aysén)
GPS S45° 25.461' W72° 26.443'

143km 2h37'
24km 0h41' Gravel
27km 0h23'

Bisher haben die Wettervorsagen unseres Apps verdächtig genau gestimmt... ...leider, denn für die nächsten 5 Tage lautet die Prognose Regen. Gemeint ist der chilenische Patagonien-Regen, gegen den die argentinische Version Kinder-Geburtstag sein soll. Na, toll... .
Egal, für heute zeigt das App noch eine halbe Sonne - also weiter nach Puerto Aysén, die Mini-Ausgabe der Golden Gate Brücke bewundern und ein bisschen Sonne tanken am Strand (Andrea) bzw. eine holprige Runde mit dem Bike (Roland). Und tatsächlich: Kaum kuschelte sich das Rad wieder in die Dachbox, nahm die Luftfeuchtigkeit spontan zu und die Regenwolken sorgten einmal mehr für tolle Stimmungen.
Ein echter Glücksgriff war der Camping "Las Torres del Simpson": Nacho und Sandra sind super liebe und unterhaltsame Gastgeber und schafften es sogar (nach ein paar einstimmenden chilenischen Volksliedern) die versammelte Mann- und Frauschaft (2 kanadische Paare, eine 4-kopfige deutsche Familie, ein chilenisch-spanisches Paar aus Berlin und uns) zum gemeinsamen Sing..., na, wohl eher Gröhlen von "Hotel California", "Stand By Me", "Wonderworld" und Nena's "99 Luftballons".
Ja, genau: auf Deutsch ;-)

So far the weather forecasts of our app suspiciously tuned... ... unfortunately, because for the next 5 days the forecast is rain. And we are talking of the Chilean Patagonia rain, in comparison to which the Argentine version is a children's birthday. Great... .
Anyway, for today the app still shows half a sun - so continue to Puerto Aysén, admire the mini-edition of the Golden Gate Bridge and a bit of sun on the beach (Andrea) or a bumpy round with the bike (Roland). And like announced: Just as my bike cuddled back into the roof box, the humidity increased spontaneously and the rain clouds once again provided idyllic sceneries.
"Las Torres del Simpson" is a real lucky fortune: Nacho and Sandra are super-caring and entertaining hosts, and even managed to get the assembled men and women's team (2 Canadian couples, a 4-headed German family, and Chilean-Spanish couple from Berlin and us) to sin..., uh, rather grumbling songs like "Hotel California", "Stand By Me", "Wonderworld" und Nena's "99 Luftballons". Yes, indeed: In German ;-)

Star 0

Comment0

Camping Las Torres del Simpson
S45° 25.461' W72° 26.443'

Noch fanden wir das Trommeln des Regens auf das BlauBär-Dach romantisch - und eine perfekte Entschuldigung, mal so richtig auszuschlafen. Und als Nacho bei der morgendlichen Mate-Zeremonie den Vorschlag machte, abends gemeinsamen ein leckeres BBQ zu brutzeln, war die Entscheidung klar: Wir bleiben noch einen Tag :-)

Apropos Mate:
- Mate-Trinken ist Gaucho-Tradition und ein Gruppen-Erlebnis, ähnlich dem Rauchen der Friedenspfeife
- Zubereitet wird der Mate vom "Cebador", der auch für das Nachfüllen des heissen (nicht kochenden!) Wassers und evt. Mate-Tees ist
- Der erste Aufguss ist zu bitter und wird ausgespuckt - den zweiten Aufguss trinkt der Cebador
- Danach geht der Mate (= der Behälter) rechtsherum im Kreis, wobei jede Person einen Aufguss durch die Bombilla (= der Trinkhalm) trinkt
- Auf keinen Fall mit der Bombilla umrühren - das bringt die durchdachte Schichtung des Tees durcheinander und verstopft die Bombilla!
- Schnell trinken - der Mate muss ständig in Bewegung sein!
- Wer zu viel spricht und zu langsam trinkt, wird höflich durch den Cebador daran erinnert - z.B. durch Sprüche wie "Der Mate ist kein Mikrofon" :-)
- Falls man keinen Mate mehr will, sagt man "Gracias"

All das erklärte uns Nacho in seiner einzigartig lustigen und begeisternden Art - in sehr gutem Englisch und doch unterstützt mit Händen und Füssen :-)

---------------------------------------------------------------------------------

Still, we found the drumming of the rain on the BlauBär roof romantic - and a perfect excuse to sleep in. And when Nacho at the morning Mate ceremony made the suggestion to frizzle a delicious BBQ in the evening, the decision was clear: We stay one more day :-)

Speaking of Mate:
- Mate drinking is Gaucho tradition and a group experience, similar to smoking the peace pipe
- The Mate is prepared by the "Cebador", who is also responsible for refilling of the hot (not boiling!) water and mate tea, if required
- The first infusion is too bitter and is spat out - the second infusion drinks the Cebador
- Afterwards, the Mate (= the container) goes round in a circle, each person drinking a complete infusion through the bombilla (= the drinking straw)
- Do not mix with the bombilla - this might disturb the ingenious layering of the tea mix and block the bombilla!
- Drink quickly - the Mate must be constantly in motion!
- Whoever talks too much and drinks too slowly is politely reminded by the Cebador - e.g. by sayings like "The Mate is not a microphone" :-)
- If you do not want a mate anymore, you say "Gracias"

All this told us Nacho in his singularly funny and inspiring way - in very good English and yet supported with hands and feet :-)

Star 0

Comment0

Bevor die Zwei den Spass an der Unterhaltung von Gästen entdeckten, versorgten sie 15 Jahre lang die Umgebung mit Bio-Gemüse aus den eigenen Gewächshäusern - doch heute bauen sie nur noch Salat an - "Demasiado trabajo!"

Before the two discovered the fun of entertaining guests, they provided the environment with organic vegetables from their own greenhouses for 15 years - but today they only grow salad - "Demasiado trabajo!"

Star 0

Comment0

Einfach episch - ein BBQ mit (wahrlich haufenweise) chilenischem Rindfleisch! Natürlich kennt Nacho die beste Quelle für die saftigsten Stücke - zu unverschämt günstigen Preisen. Mächtig geschmiert mit 2013er Carménère - eine ideale Basis für die anschliessenden Tanzstunden in chilenischer Folklore ;-)

Simply epic - a BBQ with (really heaps of) chilean beef! Of course, Nacho knows the best source for the juicy pieces - at unbelievably low prices. Mightily lubricated with 2013 Carménère - an ideal base for the following dancing classes in Chilean folklore ;-)

Star 0

Comment0

Camping Las Torres del Simpson - Wildcamp La Junta
S43° 40.467' W72° 19.304'

208km / 3h06'
87km / 2h03' Gravel
2.8km 1h05' Trekking

Wie schön war doch die Welt ohne diese blöden, weil treffsicheren Wetter-Apps - da bleibt keine Hoffnung auf Copy-Paste-Fehler von Praktikanten. Und Machu-Picchu ruft - also nach einem herzlich-lustigen Abschied von der tollen Truppe wieder die 140 Diesel-Pferde gesattelt und ab in die Waschanlage gen Norden.
An der Carretera Austral wird selbst bei diesem Welt-Unter-Wetter fleissig Asphalt geglättet, was in regelmässigen Abständen für einspurigen Verkehr und damit längeren Wartezeiten sorgt.
Aber was heisst hier "Selbst bei diesem Wetter"? Beim kurzen Beine-Vertreten im "Verzauberten Wald" lernten wir vom National Park Ranger, dass es hier an 330 Tagen im Jahr so regnet... ...ok, so gesehen wäre blauer Himmel ja echt kitschig gewesen ;-)

Ein bisschen mehr Kitsch wäre den vielen Rucksack-Trampern, die wie begossene Pudel am Strassenrand den Daumen reckten, jedoch sicher sehr lieb gewesen. Wir waren ehrlich gesagt ganz froh, dass unsere beiden Notsitze bereits mit Solance und Elli vom Nacho-Camping besetzt waren. Denn unser Wohn-/Schlafzimmer in ein Aquarium zu verwandeln stand nicht wirklich oben auf der Liste.

-----------------------------------------------------------------------------------

How beautiful was the world without these stupid, because accurate weather apps - there remains no hope for copy-paste errors of interns. And Machu-Picchu calls - so after a hearty-funny good-bye from the great group, we saddled the 140 diesel horses saddled and off we went through the washing system to the north.
At the Carretera Austral, asphalt is being smoothed, even at this world-under-weather, which at regular intervals requires single-lane traffic and therefore longer waiting times.
But what does "even in this weather" mean? In the short legs-relaxing walk through the "Enchanted Forest", we learned from the National Park Ranger that it rains here 330 days a year ... ... ok, so blue sky would have been really cheesy ;-)

A bit more kitsch would have surely been appreciated by the many backpack hitchhikers, who stood like puddled poodles with their thumbs up at the roadside. We were frankly glad that our two emergency seats were already occupied by Solance and Elli from Nacho-Camping. Because to transform our living room / bedroom into an aquarium was not really on our list.

Star 0

Comment0

In einem der typischen (ausrangierten) Imbiss-Busse lernten wir noch ein paar chilenische Weisheiten:
- Wer drängt und sich beeilt in Patagonien, verliert Zeit
- Jeder Tag ist eine neue Chance, glücklich und verliebt zu sein
- Verschiebe nicht auf morgen, was Du heute kannst besorgen - ähm, essen ;-)
- Magen und Bauch voll - Herz glücklich
- Fehlt die Liebe, iss ein Brot mit Schinken
- Ein Vogel in der Hand ist besser, als Hundert die fliegen (...als ein Vogel auf dem Dach)

In La Junta verabschiedeten wir uns von unseren lieben Begleiterinnen Solance und Elli und rollten weiter in die Nacht - bis zu einem weiteren iOverlander-Wildcamp, dessen Schönheit wir allerdings erst am nächsten Morgen erkennen sollten.

------------------------------------------------------------------------------

In one of the typical (discarded) snacks buses we learned a few Chilean wisdoms:
- Anyone who urges and hastened in Patagonia, loses time
- Every day is a new opportunity to be happy and in love
- Do not move tomorrow for what you can get today - uh, eat... ;-)
- Stomach and belly full - happy heart
- Lack love, eat a bread with ham
- A bird in his hand is better than a hundred who fly (... as a bird on the roof)

In La Junta, we said good-bye to our lovely companions Solance and Elli, and continued to roll into the night - to another iOverlander Wildcamp, whose beauty we would not recognize until the next morning.

Star 0

Comment0

Wildcamp La Junta - Wildcamp Hornopiren River Boondock
GPS S41°57.653' W72°27.641'

82km / 1h16'
99km / 1h59' Gravel

Danke, liebe Standheizung! Denn nee - dieses feucht-kalte Novemberwetter da draussen hatten wir echt nicht gebucht... . Andererseits wirkte so die Landschaft wesentlich intensiver und irgendwie authentischer - und ehrlich gesagt hatte ich mir ja genau so die Carretera Austral vorgestellt und gewünscht... ...also alles gut ;-)

Thank you, dear diesel-heater! Because No! - this wet-cold November weather out there we had not really booked... . On the other hand, the landscape seemed much more intense and somehow more authentic - and honestly, this is exactly how I had the Carretera Austral wished to be... ...so all good ;-)

Star 0

Comment0

In El Chaiten genossen wir das letzte bisschen Zivilisation in Form von sehr leckeren und teuren (4'000 Pesos = 5.70 EUR) Tomanten-Avocado-Sandwiches mit frischem Bio-Beeren-Saft - und der anschliessende Duathlon bestehend aus mehreren Runden heftiger Rüttelpiste und schaukliger Fährenfahrt half deutlich zu verdauen.

In El Chaiten we enjoyed the last bit of civilization in the form of very tasty and expensive (4'000 pesos = 5.70 EUR) tomato-avocado sandwiches with fresh bio-berry juice - and the subsequent duathlon consisting of several rounds of violent vibrating piste and more dazzling Ferry ride helped significantly to digest.

Star 0

Comment0

Dabei war besonders die gut 3-stündige Überfahrt nach Hornopiren sehr kurzweilig - durch wunderschöne Abendstimmungen und die exklusive Einladung auf die Brücke des Kapitäns inkl. Kaffee im Besatzungs-Esszimmer. Er fährt 3x täglich diese Strecke und freute sich natürlich über ein bisschen Abwechslung.
So wie damals, als er oben von der Brücke einen einfahrende LKW beobachtete und auf der Ladepritsche 5 Jugendliche entdeckte, die sich dort versteckten. Zur Rede gestellt beteuerten sie, dass sie leider kein Geld für die Überfahrt hätten - jedoch viel musikalisches Talent und jeder sein Instrument. Kurzentschlossen bot der Käpitän ihnen an, im Aufenthaltsraum zu spielen - und so konnten sie sich doch das Fahrtgeld verdienen.

Und wieder war es bereits Nacht, als wir am Wildcamp-Platz die Standheizung zündeten - und durch das Rauschen des nahegelegenen Flusses müde einschlummerten.

------------------------------------------------------------------------------

Especially the 3-hour trip to Hornopiren was very entertaining - through beautiful evening moods and the exclusive invitation to the captain's bridge, including coffee in the crew dining room. He runs this trip three times a day and is happy about a little variety.
Just like back then, as he watched an incoming truck up from the bridge and spotted 5 youths on the loading deck, who were hiding there. They said that they did not have money for the crossing, but they had a lot of musical talent and everyone had their instrument. So the captain offered them to play in the passengers room, and so they could earn the ride.

And again it was already night, when we lit the heating at the Wildcamp-place - and wept sleepily through the noise of the nearby river.

Star 0

Comment0

Wildcamp River Boondock - Hotel Seminario Puerto Montt
GPS S41°28.059' W72°56.530'

86km / 2h50'
26km / 0h43'

Hmmm - so langsam funktionieren die Ur-Instinkte wieder: Das Rauschen des Flusses schien stärker geworden zu sein - und tatsächlich: Das Ufer kam immer näher... ...und wo des Nachts in der Zufahrt noch ein paar Pfützen waren, stand jetzt knietief die braune Brühe. Hätte nicht gedacht, dass sich die Erhöhung der Wattiefe des BlauBärs so schnell auszahlen würde ;-)
Und auch auf den letzten Kilometern wollte uns die Carretera wohl zeigen, dass hier nichts mit Warmduschen ist - gerne verabschiedeten wir uns auf diesem wunderschönen Stück echter Natur und waren dann doch froh, dass wir in Puerto Montt von Käsekuchen begrüsst wurden und ein gemütliches und trockenes Hotel mit Heizung fanden.

------------------------------------------------------------------------------

Hmmm, the original instincts slowly start to work again: The sound of the river seemed to have grown stronger - and indeed: The shore was getting closer ... ... and where there had been only some few puddles in the driveway at night, now the the brown broth was knee-deep. Had not thought that the increase of the wading depth of the BlauBär would pay so quickly ;-)
And even on the last kilometers, the Carretera wanted to show us that this is not meant for warm showers - gladly we said goodbye to this beautiful piece of real nature and were really glad that we were welcomed in Puerto Montt by cheesecake and a cozy and dry Hotel with heating.

Star 0

Comment0

"Kuchen" findet man hier übrigens immer und überall - denn die Deutschen waren einst sehr umtriebig, was im Museum von Puerto Montt ausführlich gezeigt wird: Unter anderem die Nachtklingel eines Dr. Martin, als Dosierung für ein Rezept der "Kinderlöffel" und das spezielle Lesebuch für Deutsche Schulen in Südamerika.

"Kuchen" can be found here always and everywhere - because the Germans were once very busy, which is shown in the Museum of Puerto Montt in detail: Among other things the night bells of a Dr. Martin, as a dosage for a recipe the "Kinderlöffel", and the special Reading book for German schools in South America.

Star 0

Comment0

Hotel Seminario - Wildcamp Puerto Varas
GPS S41°13.352' W72°44.092'

59km / 2h47'

Yipieeeh - super Wetter!!! Soll heissen: Es regnete nicht ;-)
Besser spät als nie: Als wir im Dezember 2003 in Puerto Montt waren, hatten wir den Fischmarkt verpasst, also heute hin - und einmal mehr festgestellt, dass uns dieses ganze Meeresgetier deutlich besser durch die Taucherbrille gefällt als an Land.
Interessant waren die verschiedenen Algensorten, über deren Verwendung und Geschmack wir jedoch nur spekulieren können.
Denn rein optisch lösten sie nicht wirklich den Unbedingt-Essen-Will-Reflex aus ;-)

Yipieeeh - great weather !!! Means: It wasn't raining ;-)
Better late than never: When we were in Puerto Montt in December 2003, we had missed the fish market, so we went there today - and figured once again, that we like all these marine animals much better through diving googles than on land.
The different types of algae were interesting, but we can only speculate about their use and taste. Cause purely optically, they did not really trigger the instantly-want-to-eat-reflex ;-)

Star 0

Comment0

Speziell sind in Puerto Montt auch die vielen bunten Holzhäuser - und in Puerto Varas die "Drei Deutschen Dinge": 2. Feuerwehrkompanie (gegründet 5.3.1911), Kuchen- und Braukunst.

Ja, und dann gab's noch den Grossen Wellness-Service für meine zwei Lieben: Während Andrea beim Frisör entspannte, nutzte ich die warme Sonne zur Intensiv-Trocknung der BlauBär Innereien auf einem Supermarkt Parkplatz ;-)

Am Lago Llanquihue (mit wolkenerhangenem Blick auf den Vulkan Osorno) fanden wir noch einen sehr schönen Schlummelplatz - so wie zwei weitere iOverlander App Nutzer. Aber Dank 4x4 parkten wir ganz vorne in der Ersten Reihe ;-)

--------------------------------------------------------------------------

Quiet special in Puerto Montt are also the many colorful wooden houses - and in Puerto Varas the "Three German things": 2. Feuerwehrkompanie (founded 5.3.1911), Kuchen- and Braukunst.

Yes, and then there was the great wellness service for my two loves:
While Andrea relaxed at the hairdresser, I used the warm sun to intensively dry the BlauBär inns on a supermarket carpark ;-)

At Lago Llanquihue (with cloudy view on vulcan Osorno) we found a very nice place to sleep - like two more iOverlander app user. But thanks to 4x4 we parked in the front row ;-)

Star 0

Comment0

Wildcamp Puerto Varas - Camping Catrue (Grenze Chile - Argentinien)
GPS S40°39.939' W72°10.543'

190km / 3h03'

Perfekt geformte, schneebedeckte Vulkane mit rauchenden Schloten vor kristallklarem Wasser - so wird die Gegend um den Lago Llanquihue in den Touristenprospekten beworben. Dumm nur, dass uns die vielen Wolken erstens die Sicht versperrten und zweitens so viel Regen gebracht hatten, dass die Zufahrt ins schöne Petrohue wegen Erdrutsch gesperrt war.
Egal - die auf knapp 1'500m gelegene "Talstation" des Skigebiets des Vulkans Osorno (2'652m) kann man per Auto erreichen. Und zwei Kuchen später hatten sich die Wolken soweit verzogen, dass wir doch noch tolle Blicke auf die grossen und kleinen Dinge erhaschten - darunter ein ca. 10cm grosser Säbelzahn-Käfer (oder so ähnlich ;-) und ein richtig echter Pisten-Bulli :-)

Perfectly shaped, snow-capped volcanoes with smoking chimneys in front of crystal clear water - this is how the area around Lago Llanquihue is advertised in the tourist magazins. Stupid only, that firstly, the many clouds obstructed the view, and secondly the access to beautiful Petrohue village was blocked because of landslide caused by the recent heavy rains.
The "valley station" at about 1'500m of the volcano Osorno (2'652 m) can be reached by car. And two cakes later, the clouds had moved upwards enought to catch great views on the big and small things - including a 10cm big saber-toothed beetle (or something like that ;-) and a real real "Pisten-Bulli" : ) "

Star 0

Comment0

Der frische Bergwind kroch bis tief in die Knochen - doch wo's Vulkane hat, sind auch heisse Quellen meist nicht weit. Wie geschickt, dass auf dem Weg Richtung Argentinischer Grenze einige "Aguas Calientes" sprudeln - Mann, tat das gut nach den feucht-kalten Tagen :-)

The fresh mountain wind crawled deep into our bones - but where volcanoes are, hot springs are mostly not far. How handy, that on the way to the Argentinian border some "Aguas Calientes" fizzle - man, this did well after the damp-cold days :-)

Star 0

Comment0

Camping Catrue - Camping Ser (Bariloche)
GPS S41°05.734' W71°30.465'

27km / 0h32' Chile
159km 3h14' Argentinien
4.8km / 1h29' Trekking

Wie einfach ist das Reisen doch in der EU - einfach ohne Kontrolle oder sonstigen Zettelkram von Land zu Land... ...hier müssen bei jedem Grenzübertritt 2 bzw. 3 Stationen durchlaufen werden: Erst zur Grenzpolizei (die stempelt dem Pass ab), dann weiter zum Zoll (Papiere für den BlauBär) und von Argentinien nach Chile noch zur Lebensmittelinspektion.
Hihi - und kurzzeitig fühlten wir uns an die Deutsch-Schweizerische Grenze versetzt: Die Argentinier lassen sich die Tax-Free-Zettel für den Einkauf in Chile abstempeln ;-)

Im ersten argentinischen Ort hinter der Grenze, Villa La Angostura, gab's wieder das volle Touri-Programm - also auch superlecker Kuchen (ja, ok, wir werden weniger dieser Bilder zeigen - denn wir wurden schon gefragt, ob wir denn nur am Mampfen sind ;-)

Zum Nur-Durchfahren ist diese geniale Landschaft (ja, auch Argentinien hat hohe Berge, tiefblaue Seen und grüne Wälder...) viel zu schade. Also schnell die Crocs mit den Salomons getauscht und den Regen der letzten Tage bewundert - in Form von Wasserfällen ;-)

------------------------------------------------------------------------------------

How easy is traveling in the EU - simply from country to country without control or any other annoying paperwork... ... here, at each border crossing 2 or 3 stations have to be traversed: First to the border police (who stamps the pass), then on to the customs (papers for the BlauBär) and from Argentina to Chile thirdly for food inspection.
Hihi - and for a short time we felt like we were crossing the German-Swiss border: The Argentineans queued for getting their tax-free bills for shopping in Chile stamped ;-)

In the first Argentine village behind the border, Villa La Angostura, there was again the full-on touristic program - so also superyummy Kuchen (yes, ok, we will show less of these pictures - because we were already asked, if we were munching all the time ;-)

Experiencing this wonderful landscape (yes, Argentina also has high mountains, deep blue lakes and green forests ...) just by car is only half the story. So we quickly swapped the Crocs with the Solomons and admired the rain of the last days - in the form of waterfalls ;-)

Star 0

Comment0

Camping Ser - Camping Hueney Ruca (Bariloche)
GPS S41°05.795' W71°30.319'

551m / 0h04' ;-)

Auf Empfehlung hatten wir uns im Camping Ser in der Colonia Suiza (12km westlich von Bariloche) eingenistet - doch uns war es da zu dunkel, zu eng und zu weit weg vom wirklich traumhaften See. Nach einer kurzen Lagebesprechung auf den Camping Hueney Ruca umgezogen - weil genau das Gegenteil. Und: KEIN WiFi - also wunderbar ;-)

Und endlich: Strahlend blauer Himmel, super warm und sonnig, entspannt-aktives Leben - so soll Urlaub sein :-)

Interessant: Das Skigebiet von Bariloche, Villa Catedral (1'100 - 1'800m), ist im Sommer nicht nur ein Trekkingparadies, sondern auch (Trommelwirbel): Bike-Park ;-) Die Trails könnten allerdings mal einen geübten Shaper vertragen - hmmm, bin ich nicht aktuell auf Job-Suche? ;-)

Irgendwie erinnert das alles hier sehr an Daheim - und doch ist es anders: Es sind viele Leute hier, aber es hat viel mehr Platz als am Bodensee oder in den Alpen. Die Menschen sind entspannter, ruhiger und freundlicher und sind viel mehr bei sich, bei ihren Familien und Freunden - und kümmern sich nicht darum, wer irgend etwas Verbotenes oder Störendes macht. Sehr, sehr angenehm das ;-)

---------------------------------------------------------------------------

On recommendation we had nestled ourselves at Camping Ser in the Colonia Suiza (12km west of Bariloche) - but for us, it was too dark, too cramped and too far away from the really fantastic lake. After a brief discussion we moved to campsite Hueney Ruca - because this turned out to be exactly the opposite. And: There is NO WiFi - so wonderful ;-)

And finally: bright blue skies, super warm and sunny, relaxed and active life - this is how holidays are meant to be :-)

Interesting: The ski resort of Bariloche, Villa Catedral (1'100 - 1'800m), is not only a trekking paradise in summer, but also (drum whirl): A bike park ;-) However, the trails could tolerate a practiced shaper - hmmm , am I not currently on job search? ;-)

Somehow, everything here reminds us of home - and yet it is different: There are many people here, but it has much more space than at Lake Constance or in the Alps. People are more relaxed, quieter and more friendly and are much more with themselves, with their families and friends - and do not worry so much about who is doing something forbidden or disturbing. Very, very pleasant ;-)

Star 0

Comment0

Camping Hueney Ruca

14.6km / 3h48' Trekking

Unser Reiseführer, die Dame vom CAB (Club Andino Bariloche - also so was wie der DAV bzw. SAC) und der Wart vom Campingplatz, alle sind sich einig: Bariloche ist gefährlich. Weil neu aussehende Touristen-Autos aufgebrochen werden. Sogar auf dem Parkplatz des hiesigen Krankenhauses - und am Startpunkt von Wanderungen sowieso.
Super beruhigend - klar, dass wir unseren BlauBär als 100% ins Beuteschema passend einstuften.
Und daher direkt vom Campingplatz aus auf Trekking-Tour gingen - dumm nur, dass damit unser eigentliches Ziel, die Laguna Negra, in unerreichbare Weite rückte. Naja, ehrlich gesagt hatten wir einfach keine Lust, so weit zu laufen ;-)

-------------------------------------

Our tour guide, the lady from the CAB (Club Andino Bariloche - some mountaineering club like the DAV or the SAC) and the camp attendant, all agree: Bariloche is dangerous. Because new looking tourist cars are broken up. Even in the parking lot of the local hospital - and at the starting point of hikes anyway. Super soothing - clear that we rated our BlauBär as a 100% fit in the prey pattern.
And so we walked directly from the campsite to the trailhead of the trekking tour - stupid only, that our real goal, the Laguna Negra, moved into unreachable distance. Well, to be honest, we just did not want to walk that far ;-)

Star 0

Comment0

Wieder zurück, genoss die Dame die Sonne am Lago Moreno - während der Herr sich pragmatischen Sicherungskonzepten des BlauBärs widmete. Klar, eine Scheibe ist schnell eingeschlagen - Ziel kann also nur sein, dass die Türen nicht geöffnet werden können. Also alles zusammengekramt, was vorhanden (Apollo 13 lässt grüssen) - und schnell war eine Lösung für vorne gefunden. Die Heckklappe kostete ein wenig mehr Grübelei - doch Dank Innenverriegelung mittels Stahlseil aus dem Bike-Rucksacks herrscht auch hier Entspannung. Diese Aufgabe kam gerade recht - ich war eh schon auf Bastelt-Entzug :-)

-------------------------------------

Back again, the lady enjoyed the sun at Lago Moreno - while the Lord devoted himself to pragmatic safety concepts for the BlauBär.
Of course, a window is quickly broken - therefore the goal can only be that the doors can not be opened.
So quickly screening everything that is on board (greeting from Apollo 13) - and shortly a solution was found for the front doors. The tailgate cost a little more gratitude - but thanks to the interior locking system by means of a steel cable from the bike backpack, there is also relaxation here.
This task came just right - I was already on tinker turkey :-)

Star 0

Comment0

Camping Hueney Ruca

8.8km / 0h28' Gravel
8.3km / 2h56' / 807Hm Trekking

Tja, so hatten wir uns eigentlich die gestrige Wanderung vorgestellt:
Bereits nach 20 Minuten Schwitzen eine super Aussicht auf die tolle Bilderbuch-Landschaft (ok, zugegeben - wir dachten daran, bereits hier abzubrechen ;-)... ...zumal der BlauBär dann doch nicht speziell gesichert war) und schön steil durch grüne Wälder dem Ziel entgegen: Das Rifugio López.
Der Blick von dort oben in der Sonne auf die traumhaft schönen Seen und Berge - Wahnsinn! Kein Wunder ist Bariloche einer der beliebtesten Urlaubsorte in Argentinien - man sieht sogar sehr viele Chilenen hier drüben.
Der Hüttenhund war wieder einmal ein sehr süsser - selbst ohne Fässchen um den Hals ;-) Witzig auch die Waldkühe, die im dichtesten Dickicht ihr Grünzeug kauten - und der Tipp, man solle doch das Wasser mit einem Tropfen chlorhaltigem Spülmittel geniessbar machen.

------------------------------------------------

Well, this is how we had imagined yesterday's hike:
Already after 20 minutes of sweating a great view of the great picture book landscape (ok, admitted - we thought of aborting already here ;-) ... ... especially as the BlauBär was not specially secured in spite of yesterday's efforts) and beautifully steep climing through green forests to our goal: The Rifugio López.
The view from up there in the sun on the fantastically beautiful lakes and mountains - awesome! No wonder Bariloche is one of the most popular resorts in Argentina - you can even see many Chileans over there.
The refugio dog was once again a very sweet one - even without kegs around the neck ;-) Funny also the forest cows, which chewed in the dense thicket their green stuff - and the tip, one should make the water with a drop of chlorine-containing detergent enjoyable.

Star 0

Comment0

Camping Hueney Ruca - Wildcamp Lago Lolog (San Martín de los Andes)
S40° 01.272' W71° 21.685'

216km / 3h34'
20km / 0h38' Gravel
5km / 1h11' Trekking

Na toll - wieder einmal hatten wir uns ausgerechnet einen Sonntag als langen Fahrtag rausgesucht. Was heisst: Früh Aufstehen. Aber hey - für uns ist seit 44 Tagen jeder Tag Sonntag, also alles gut ;-)
Und als hätte jemand unsere (weisswein-unterstützte) Bettschwere geahnt: Wir wurden durch animierend basslastige Musik, einen euphorischen Sprecher und fröhliches Gejohle geweckt - denn just an diesem Sonntag startete der 4-Refugios Berglauf auf unserem Campingplatz.
So sahen wir nicht nur die ambitionierten Hobbyläufer für die Kurzstrecke (die Pros starteten an einem anderen Ort), sondern einmal mehr einen wunderschönen Sonnenaufgang.

Dann ab nach Norden auf der Routa de los 7 Lagos - die Landschaft erinnert sehr an die Alpen, jedoch mit mehr Wasser und sehr viel weniger Zivilisation und Menschen.
Naja - nicht ganz: Wir hatten uns diesmal eine kleine Grenze für den Weg nach Chile rausgesucht, dementsprechend klein und staubig waren die Strassen dorthin.

------------------------------------------

Well, great - once again we had choosen a Sunday as a long driving day. What equals to getting up early... . But hey - for us is since 44 days every day Sunday, so everything is good ;-)
And as if someone had known our (white wine-assisted) bed heavens: We were awakened by animating bass-heavy music, an euphoric speaker and happy yells - because just on this Sunday the 4-Refugios mountain marathon started at our campsite.
So we saw not only the ambitious hobbyists for the short distance (the pros started in another place), but once again a beautiful sunrise.

Then off to the north on the Routa de los 7 Lagos - the landscape is reminiscent of the Alps, but with more water and much less civilization and people.
Well - not quite: This time, we had chosen a small border for the way to Chile - accordingly small and dusty were the roads there.

Star 0

Comment0

Um so überraschter waren wir über die Massen an Autos - was jedoch einen einfach Grund hat: Der traumhaft schöne Lago Logos hat kilometerlange Strände für das bei Argentiniern so beliebte Sonntags-Picknick mit Kind & Kegel. Und hier sogar mit Kites - hier herrschen perfekte Wind-Bedingungen.

-----------------------------------------

All the more surprised we were about the masses of cars - which however has a simple reason: The fantastically beautiful Lago Logos has kilometers of beaches for the Argentinians so popular Sunday picnic with child & cone. And here even with kites - perfect wind conditions.

Star 0

Comment0

Wildcamp Lago Lolog - Wildcamp Las Chilcas (Villarrica)
S39° 18.043' W72° 04.073'

75km / 1h43'
118km / 3h34' Gravel
1.2km / 0h18' Trekking

Was für ein geniales Fleckchen Erde: Die Piste entlang der Lagos Currhue und Epulafquén über den Paso Carirrine nach Chile war traumhaft schön und einsam (...und ein schöner Spielplatz für unseren BlauBär dazu) - hier hätten wir locker eine Woche in der Wildnis verbringen können.
Lustig war dann auch der argentinische Grenzposten irgendwo im Nirgendwo - und wie immer sehr höflich, korrekt und super freundlich. Auf chilenischer Seite fielen unser Honig, die Eier, ein paar Zwiebeln und Tomaten der üblichen Früchte-Kontrolle zum Opfer - sogar in die Dachbox wollte der Kontrolleur schauen. Oder er wollte einfach mal aus Neugier die Leiter hochklettern ;-)

Drüben in Chile wieder am See Calafquén gemütlich Sonne und Süsses genossen - und wir waren gespannt auf Villarrica, waren wir dort doch vor gut 13 Jahren mit dem Rucksack durchgereist ;-)

-----------------------------------------------

What a brilliant spot: the gravel road along the Lagos Currhue and Epulafquén over the Paso Carirrine to Chile was fantastically beautiful and lonely (... and a nice playground for our Blue Bear) - here we could have stayed easily for a week in the wilderness.
Funny was also the Argentine border somewhere in the middle of nowhere - and as always very polite, correct and super friendly. On the Chilean side our honey, the eggs, a few onions and tomatoes fell victim to the usual fruit control - the controller even wanted a glimpse into the roof box. Or he just wanted to climb the ladder out of curiosity ;-)

In Chile at the lake Calafquén we comfortably enjoyed again the sun and sweeties - and we were quite excited to revisit Villarrica, through which we had travelled there over 13 years ago with the backpacks ;-)

Star 0

Comment0

Dann "Welcome Back" in Villarrica: Ehrlich gesagt - das Einzige, was wir nach 13 Jahren wiedererkannten, war der namensgleiche Vulkan. Ansonsten - nada! Selbst das grosse Bus Terminal, an welchem wir damals rucksackbepackt ausgestiegen sind, zauberte nur Fragezeichen in unsere Gesichter.
Wir unterhielten uns länger mit einem älteren chilenischen Ehepaar (der Mann hatte 16 Jahre in Deutschland gearbeitet, konnte jedoch schlechter Deutsch als wir Spanisch ;-) - sie erklärten, dass Villarrica in den letzten 10 Jahren enorm gewachsen sei und viel in den Tourismus investiert habe. Nicht zu übersehen... ...also genossen wir den Sonnenuntergang mit Blick auf das Wahrzeichen, natürlich unterstützt mit hiesigem Traubensaft.

So war es bereits stockfinster, als wir unseren Wildcampplatz ansteuerten - was für bange Schreckminuten, ein wenig Kaltverformung und einem neuen Kapitel in Sachen "Wieder was gelernt" sorgte: Das iOverlander App schwärmte in allen Tönen von diesem Platz: Eine holprige Anfahrt am Fluss entlang und dann (für 4x4 Fahrzeuge) ganz vorne am einsamen Strand, fernab des Lärms der Strasse.
Soweit, so gut - nur dass ich gedacht hatte, man müsse besagten Fluss durchqueren, weil dort frische Spuren durchführten und kein anderer Weg zum Strand erkennbar war. Trotz Begutachtung des kühlen Nass mit der sonnenhellen Lupine-Lampe übersah ich im gut knietiefen Wasser einen grossen Stein... ...beim Einfahren rumpelte es kräftig an der Motor-Schutzwanne - und als wir uns durch groben Sand zum Strand gebuddelt hatten, fehlte die vordere rechte Plastik-Abdeckung unter der Stossstange. Na, super - die hat sich wohl im Fluss verabschiedet und taucht jetzt schon bei den Fischen im See... .
Trotzdem schnell mit der Lupine zur Mündung - und im flachen Flussdelta entdeckte ich die Abdeckung ein paar Meter vor dem See in den Steinen verkeilt - Yiiiipiiiyeeejaaaa!

----------------------------------------------------------

Then "Welcome Back" to Villarrica: To be honest, the only thing we recognized after 13 years was the volcano. Even the huge bus terminal, at which we got off at that time backpacked, only conjured question marks into our faces.
We talked for a long time with an older Chilean couple (the man had worked for 16 years in Germany, but spoke worse German than we Spanish ;-) - they explained that Villarrica has grown enormously in the last 10 years and has invested a lot in tourism . Not to be missed ... ... so we enjoyed the sunset with a view of the landmark, of course supported with local grape juice ;-)

So it was already deeply dark, when we went to our wildcamp spot - which caused anxious minutes, a little cold deformation and a new chapter in "Again Something Learned": The iOverlander app was really fond of this place: A bumpy approach along the river and then (for 4x4 vehicles) to the lonely beach front, away from the noise of the road.
So far, so good - only that I had thought, one had to cross said river, because there fresh traces. And no other way to the beach front was recognizable. Despite examining the river with the sunlit lupine lamp, I overlooked a large stone in the knee-deep water. When the BlauBär dove into the water, it rumbled violently on the motor protection - and when we had dug ourselves through rough sand to the beach, the front right plastic cover under the bumper was missing. Well, great - this thing surely has said goodbye in the river and dives now with the fish in the lake ....
Nevertheless, quickly with the lupine along the river - and in the shallow river delta I found the cover wedged in the stones only a few meters before the lake - Yiiiipiiiyeeejaaaa!

Star 0

Comment0

Wildcamp Las Chilcas - Parklatz Shell Tankstelle (San Francisco de Mostazal)
GPS S33° 58.332' W70° 42.416'

722km / 8h10'

Hier bewölkt, in Norden Sonne - die Richtung war damit klar. Und richtig Strecke machen wollten wir heute... ...doch zuerst wartete da noch diese Flussdurchfahrt. Also schnell mit dem rauschenden Bach "Gut Freund" gemacht (F..., war der kalt) und frohen Mutes durchgerollt - diesmal setzte nur die Anhängerkupplung auf :-)

----------------------------------------------

Here cloudy, sunny in the north - so the direction was clear. And we wanted to cover a lot concrete today... ...but at first there was this river crossing. So I quickly made friends with this swoothing fellow (F..., that was cold) and joyfully dove into it - and this time only the trailer clutch made contact :-)

Star 0

Comment0

Dann den Tempomat auf gemütliche 110km/h eingeloggt und bei teilweise kräftigem Gegenwind gen Santiago de Chile gedieselt - nur kurz unterbrochen durch einen Besuch der mit ca. 35 Metern grössten Wasserfälle Chiles (Salto del Laja) und eine Brezel-Pause. Gekauft in Villarrica, zusammem mit echtem Vollkornbrot - sehr lecker, so ein Stückchen Heimat ;-)

60km vor Santiago war dann Schluss mit Lustig, nach gut 700km hatten wir genug - und übernachteten zum ersten Mal auf einer Tankstelle, zwischen LKWs und der lärmenden Panamericana. Aber: Die sauberste und luxuriöseste Dusche bisher - und dazu umsonst ;-)

-----------------------------------------

Then set the cruise control to easy-rolling 110km/h and dieseled with partial strong wind towards Santiago de Chile - just briefly interrupted by a visit to the largest waterfalls of Chile (Salto del Laja, 35 meters high) and a pretzel break. Bought in Villarrica, together with real whole grain bread - very delicious, such a bit of home ;-)

60km ahead of Santiago was End of Funny - after about 700km we had enough - and stayed for the first time at a gas station, between trucks and the noisy Panamericana. But: The cleanest and most luxurious shower so far - and for free ;-)

Star 0

Comment0

Parklatz Shell Tankstelle - Wildcamp Routa 7 Streamside
GPS S32° 45.038' W69° 35.111'

254km / 3h59'
18km / 0h55' Gravel
0.7km / 4h19' Stau vor Grenze

Schlicht ein Tag der Superlative:
1) Nochmals die bisher sauberste und schönste Dusche der gesamten Reise an der Shell-Tankstelle ;-)
2) Danach durch die grösste Stadt Chiles (Santiago de Chile, ca. 8 Mio Einwohner) - und obwohl zur besten Rush-Hour-Zeit, sind wir ganz entspannt durchgerollt
3) Der bisher höchste Pass (leider durch den Tunel del Cristo Redentor, 3'209müM, Länge 3'080m - die Strasse über den Paso de la Cumbre war von chilenischer Seite aus gesperrt)
4) Die bisher höchste Höhe an der Statue Cristo Redentor de los Andes auf 3'832m (...und der BlauBär tuckerte ganz brav und kraftvoll wie immer - die spezielle Motorprogrammierung mit "Mexiko-Mapping" scheint zu funktionieren ;-)

-------------------------------------------

Just a day of superlatives:
1) Once again the cleanest and most beautiful shower of the entire trip at the Shell petrol station ;-)
2) Afterwards through the largest city of Chile (Santiago de Chile, approx. 8 million inhabitants) - and although at the best rush hour time, the traffic went just smoothly
3) The highest pass so far (unfortunately through the Tunel del Cristo Redentor at 3'209m, length 3'080m - as the road across the Paso de la Cumbre was blocked from the Chilean side)
4) The highest height at the statue Cristo Redentor de los Andes at 3'832m (... and the BlauBär chuckled quite well and powerful as always - the special engine programming with "Mexico Mapping" seems to work ;-)

Star 0

Comment0

5) Blick auf den höchsten Berg Amerikas bzw. sogar den höchsten Berg ausserhalb des Himalayas: Der Aconcagua mit 6'962m.
Es ist schon faszinierend, auf knapp 3'000m zu stehen und auf den 4 Kilometer höheren Gipfel zu blicken... ...er sieht so nah, so greifbar aus. Aber wir standen unten in der warmen Sonne mit ziemlich viel Wind, während es dort oben bittere Minusgrade und bis zu 170km/h Wind hatte - wahrlich kein Ort für Menschen.

----------------------------------------------

5) View of the highest mountain in America, or the highest mountain outside the Himalayas: the Aconcagua with 6'962m.
It is really fascinating to stand at just 3,000m and to look at the 4km higher peak ... ... it looks so close, so tangible
But we were standing down in the warm sun with quite a bit of wind, while up there it surely had bitter minuscels and up to 170 km/h wind - really no place for humans.

Star 0

Comment0

6) Und das längste Warten vor der Grenze: Genau 4 Stunden und 19 Minuten brauchten wir auf die andere Seite.

Warum?
Wegen eines Phänomens, welches auch an Deutsch-Schweizer Grenzen gehäuft an Wochenenden auftritt: Einkaufs-Tourismus. Zwar sind es hier von Mendoza bis Santiago mehr Kilometer als durch die gesamte Schweiz (363km einfach), aber bei 50% Mehrwertsteuer in Argentinien versus 6% in Chile und teilweise 5-fachen Preisen für Konsumartikel in Argentinien ist die Motivation auch deutlich höher.
So sahen wir dann einige Pickup-Trucks mit 46"-Flatscreens von Samsung in der Schlange stehen ;-)
Apropos Schlange: Ja, wir mussten lange warten. Jedoch verlief alles sehr ruhig, gut organisiert und völlig ohne Drängen und Ellbogen. Auch die Zoll-Beamten arbeiten sehr speditiv und gut gelaunt.
Und wir konnten die Zeit sowieso gut nutzen: Bilder aussortieren, Blog schreiben, leckere Fruchtshakes mixen und Salat schnippeln. Ist schon Klasse, der BlauBär ;-)

-----------------------------------------------------

6) And the longest waiting before the border: It took us exactly 4 hours and 19 minutes to the other side.

Why?
Because of a phenomenon that also occurs at weekends on German-Swiss borders: shopping tourism. Although it is more kilometers from Mendoza to Santiago than through whole Switzerland (363km one-way), the motivation is by far higher: 50% VAT in Argentina versus 6% in Chile and partly 5-fold prices for consumer goods in Argentina. No wonder we spotted some pickup trucks with 46" flat screen TVs by Samsung queuing up.

Speaking of queuing up: Yes, we had to wait a long time. However, everything went very quietly, well organized and completely without pressure and elbow. Also the customs officials work very quickly and good-humored.
And we were able to use the time anyway: Sorting pictures, writing our blog, mixing delicious fruit shakes and tapping lettuce. Quiet a blast, this BlauBär ;-)

Star 0

Comment0

Wildcamp Routa 7 Streamside - Camping Mendoza
GPS S33° 02.950' W68° 56.368' / 1'010m

193km / 2h59'

Eine knifflige Frage bei den Wildcampplätzen ist ja immer, ob man genügend ebene Fläche findet, um den BlauBär ohne Hilfsmittel horizontal auszurichten - der Erfahrung nach schläft es sich bis zu Neigungen von +/- 2° angenehm. Darüber sammelt sich auf Dauer das Blut entweder in Beinen oder Kopf. Beides suboptimal für schöne Träume ;-)
Da war dieser Platz mal richtig Klasse: Das Beton-Fundament eines Hauses war nicht nur perfekt eben, sondern auch ideal als Werkstattboden, um den Motor-Unterfahrschutz ein wenig gerade zu biegen. Puh - er hatte ganze Arbeit geleistet: Zwar verbogen, aber keinerlei Schäden am Motorträger.

Auf der Fahrt nach Mendoza sahen wir an der Strasse viele kleine Schreine der "Difunta Correa", der "Entschlafenen Correa": Der Legende nach machte sich María Correa im Bürgerkrieg 1814 mit ihrem Säugling auf dem Rücken auf, um ihrem Mann zu folgen, der gefangen gehalten wurde. Sie verlief sich in der Wüste und starb schliesslich an Hunger und Durst. Als sie ein paar Tage später von Maultiertreibern gefunden wurde, lebte das Kind immer noch - säugend an der Brust der toten Mutter. Die Correa wird von den Argentiniern sehr verehrt, denn sie verbindet in idealer Weise zwei Stereotypen im Frauenbild: Das der treuen Ehefrau und der aufopfernden Mutter.
Die Correa gilt als Beschützerin aller, die allein durch die grosse weite Welt reisen - daher legen insbesondere LKW-Fahrer Geld, Zigaretten, Scheibenwischer, Reifen oder ein Lenkrad als Opfer in die selbst gezimmerten Schreine. Am häufigstens jedoch Wasserflaschen, denn Wasser ist in vielen Regionen selten und eventuell auch wichtig für andere.

---------------------------------------------------------------

A tricky question when camping in the wilderness is always, whether one finds enough flat area to position the BlauBär horizontally levelled, without using any additional material - according to experience, we sleep up to an inclinations of +/- 2 ° pleasantly. Above that, the blood accumulates either in the legs or in the head. Both suboptimal for beautiful dreams ;-)
So this place was really first-class: The concrete foundation of a house was not only perfectly levelled, but also ideal as a workshop floor, to bend the engine underrun protection a little straight. Puh - it had done a great job: A bit bent, but no damage to the engine carrier.

On the way to Mendoza, we saw many small shrines of the "Difunta Correa", the "Dormant Correa": ​​According to the legend, María Correa, with her infant on the back, followed during the civil war in 1814 her husband, who was captured by enemy troops. She went out in the desert and finally died of hunger and thirst. When she was found a few days later by muleteers, the child still lived - suckling on the breast of the dead mother. The Correa is highly revered by the Argentineans because she ideally combines two stereotypes in the female image: that of the faithful wife and the sacrificing mother.
The Correa is considered the protector of all who travel alone through the big wide world - therefore, in particular truck drivers place money, cigarettes, windshield wipers, tires or a steering wheel as sacrifices in the self-made shrines. Most often, however, water bottles, since water is rare in many regions and may also be important for others.

Star 0

Comment0

Eben noch in der einsamen Wüste - und dann im Freizeitparadies: Mendoza ist neben Bariloche eines der Hauptferien-Domizile - so tummeln sich auf dem Stausee Potrerillos Kiter, Windsurfer und Kajakfahrer. Und in den umgebenden Bergen kann man sich tagelang auf Trekkingtouren vergnügen.

Unser vorfreudiges Grinsen hat jedoch einen anderen Grund: Uns lockten hauptsächlich die über 1'200 Veredlungsbetriebe der hiesigen Weintrauben... ;-)

----------------------------------------------

Just yet in the lonely desert - and then in the leisure paradise: Besides Bariloche, Mendoza is one of the main holiday domiciles - so we saw kiters, windsurfers and kayakers buzzing on the dam Potrerillos. And in the surrounding mountains you can spend days on trekking tours.

Our anticipatory grin has however another reason: We lured mainly the over 1,200 finishing plants of the local grapes ... ;-)

Star 0

Comment0

Camping Mendoza

105km / 2h33'

Wieder mal perfektes Timing: Wir sind nicht nur zur besten Erntezeit in Mendoza, sondern auch zum alljährlichen Wein-Festival - mit grossem Umzug und einem Fest, an dem die Haupt-Wein-Königin gekürt wird :-)

Also ab in die Praxis: Weinproben!

Allen Weinproben gemein ist zuerst eine Führung durch die "Heiligen Hallen", dann eine Kostprobe von 3-4 Weinen und anschliessend die Möglichkeit zum Kauf.
Uns war wichtig, sowohl grosse wie kleine Bodegas zu sehen - und unsere "Gourmet-Gaumen" hinsichtlich der Unterschiede besser zu schulen. Denn diesbezüglich sind wir ziemliche Anfänger ;-)
Grundsätzlich sind ca. 80% Rotweine der Sorten Malbec, Cabernet und Pinot Noir. Bei den Weissweinen führt die Chardonnay-Traube die Rangliste an.

Bodega Nr 1: Lopez
Mit 15 Millionen Flaschen pro Jahr eine der grössten Bodegas. Exportiert nach USA und Australien - nicht nach Europa. Die Fermentation erfolgt ohne Zugabe von Hefe in Edelstahltanks, die Lagerung für 6-12 Monaten in den alten Betontanks, die innen mit Epoxidfarbe gestrichen sind, um Geschmacksveränderungen zu verhindern. Die besonderen Weine werden dann in 50-60 Jahre alten französischen (für lieblichere Weine) und amerikanischen (für trockenere Weine) Eichenfässern für 12-18 Monate gelagert - das grösste hat eine Volumen von knapp 35 Hektolitern. Diese Fässer werden alle 5-6 Jahre von innen gereinigt. Verpackt wird vollautomatisch, der Versand der Kartons auf Palette erfolgt kopfüber.

....

-----------------------------------------------------

Once again perfect timing: We were not only at the best harvest time in Mendoza, but also for the annual wine festival - with a big parade and a feast at which the main wine queen is chosen :-)

So go into practice: wine tasting!

All the wine tastings are accompanied by a guided tour through the "Sacred Halls", followed by a tasting of 3-4 wines, followed by the possibility to buy.
It was important for us to see both large and small Bodegas - and to improve our "gourmet palates" with regard to the differences. Cause regarding this, we are pretty beginners ;-)
Basically, about 80% are red wines of the varieties Malbec, Cabernet and Pinot Noir. For the white wines, the Chardonnay grape is top on the ranking list.

Bodega No 1: Lopez
With 15 million bottles per year one of the largest bodegas. Exports to the US and Australia - not to Europe. The fermentation is done without the addition of yeast in stainless steel tanks, the storage for 6-12 months in the old concrete tanks painted inside with epoxy paint to prevent taste changes. The special wines are then stored in 50-60 years french (for sweeter wines) and american (for dryer wines) old oak barrels for 12-18 months - the largest has a volume of almost 35 hectoliters. These barrels are cleaned from the inside every 5-6 years. Packing is fully automatic, the cartons are put overhead on the pallets.

....

Star 0

Comment0

....

Die Weinprobe selbst war mittelprächtig - gute und unterschiedliche Weine, jedoch zu wenig Informationen und Erklärungen. Und Andrea blieb bei ihrem Favoriten: Dem "Dulce Natural", einem süssen Weissen ;-)

Bodega Nr. 2: Cecchin
Diese familiengeführte Bodega ist eine von gerade mal drei, die den Wein organisch anbauen. D.h. vollständiger Verzicht auf Pestizide und Dünger - dafür Mischkulturen mit Obstbäumen (welche früher Früchte tragen als die Weinreben und damit die Unziefer weglocken) bzw. Minze, welche das Ungeziefer vertreibt. Als Dünger werden ausschliesslich die Reste genommen.
Mit 450'000 Flaschen pro Jahr deutlich kleiner als Lopez - doch auch Cecchin exporiert hauptsächlich in die USA, wo die organischen Weine sehr gefragt sind.

Die Tour war deutlich informativer und die Weine ebenfalls sehr schmackhaft. Speziell war der angeblich einzige sulfatfreie Rotwein - jedoch für uns nur spürbar im direkten Vergleich ;-)

-----------------------------------------------

....

The wine tasting itself was mediocre - good and different wines, but too little information and explanations. And Andrea stayed with her favorite: the "Dulce Natural", a quite sweet white ;-)

Bodega No. 2: Cecchin
This family-run bodega is one of just three which grow the wine organically. That is, complete abandonment of pesticides and fertilizer - therefore mixed cultures with fruit trees (which bear fruit earlier then the grapevines and thus attract and drag the vermins away from the grapes), or mint, which scars the vermins away. And as fertilizers, only the remnants are taken.
With 450,000 bottles per year much smaller than Lopez - but also Cecchin exports mainly to the US, where the organic wines are in great demand.

The tour was clearly informative and the wines also very tasty. Specifically, the allegedly only sulfate-free red wine - but for us only noticeable in direct comparison ;-)

Star 0

Comment0

Der abendliche Umzug orientierte sich ganz an der hier noch üblichen Siesta: Beginn erst um 22:00 Uhr :-)
Wir hatten einen coolen Logenplatz: Direkt bei den Kommentatoren des hiesigen TV-Senders. Zwar kein Wort verstanden, aber die Mimik verriet doch Einiges ;-)
Die Weinköniginnen aus den 18 Departements wurden auf ihren Wagen interviewed, sie erzählten wer sie sind, was sie so machen und sich wünschen für die Welt - und sie warfen mit Weintrauben.

---------------------------------------------

The evening parade was oriented entirely at the siesta, which is still held in this area: Start at 10pm ;-)
We had a cool place to watch: Right by the commentators of the local TV station. We understood nothing, but the mimics told quite a story ;-)
The wine queens from the 18 departements were interviewed on their wagons, they told who they are, what they do and wish for the world - and they threw with grapes.

Star 0

Comment0

Witzig waren die an Stangen befestigten Papierkörbe, mit denen die Zuschauer versuchten, einige der geworfenen Weintrauben zu ergattern.
Ansonsten bot die Parade eine unterhaltsame Mischung aus Tradition und Kitsch - und eine ausgelassene, lustige Stimmung ohne Gedränge, dafür aber mit viel Lachen und Heiterkeit. Also eine tolle Abwechslung zur Einsamkeit der Berge ;-)

----------------------------------------------

Funny were the paper baskets, which were attached to bars, with which the spectators tried to get some of the thrown grapes.
All in all, the parade was an entertaining mixture of tradition and kitsch - and a cheerful, fun atmosphere without crowds, but with lots of laughter and cheerfulness. So a great change to the loneliness of the mountains ;-)

Star 0

Comment0

Camping Mendoza

76km / 1h59'

Wir hatten total verpennt - also ohne Frühstück zur Bodega Nr. 3, Clos de Chacras. Ebenfalls ein kleines Familienunternehmen - ein sehr kleines sogar, mit gerade einmal 80'000 Flaschen pro Jahr.
Dafür legen sie höchsten Wert auf Qualität: Nicht nur die Weine schmecken Klasse, sondern auch die Weinprobe selbst war Spitze. Sehr angenehme Atmosphäre, super und ausführlich erklärt, der direkte Vergleich von mehreren Weinen - unser klarer Favorit!
Clos de Chacras hatte im frühen 19. Jahrhundert über 20 Millionen Flaschen produziert, wurde jedoch später aufgegeben und 1947 von der jetzigen Besitzerin gekauft. Erst im Jahr 2004 wurde die Weinproduktion wieder aufgenommen.
Uns hat es so gut gefallen, dass wir spontan das Abendessen im zugehörigen Restaurant reservierten - eine sehr gute Entscheidung ;-)

---------------------------------------------------

We had totally overslept - so without breakfast to Bodega No. 3, Clos de Chacras. Also a small family business - actually a very small one, with just 80,000 bottles a year.
They put great emphasis on quality: Not only the wines taste good, but also the wine tasting itself was top. Very pleasant atmosphere, super and detailed explained, the direct comparison of several wines - our clear favorite!
Clos de Chacras had produced over 20 million bottles in the early 19th century, but was later abandoned and bought in 1947 by the present owner. In 2004 wine production was restarted.
We liked it so much, that we spontaneously reserved dinner in the associated restaurant - a very good decision ;-)

Star 0

Comment0

Ziemlich angeduselt (Hallo nüchterner Magen ;-) erreichten wir unsere letzte Bodega, Norton.
Mit über 25 Millionen Flaschen ein hochindustrialisierter Betrieb - dennoch interessant, denn im Gegensatz zum Grossbetrieb Lopez wird hier für die Fermentation zusätzlich Hefe beigemischt und auch die alten Betontanks wurden mit Kühlaggregaten aufgerüstet, um stets kontrollierte und gleichbleibende Temperaturbedingungen für die Lagerung zu gewährleisten.
Grösster Unterschied jedoch bei der Lagerung in Eichenfässern: Die Fässer aus französischer und amerikanischer Eiche (Stückpreis ca. 1'000 EUR) sind relativ klein und werden maximal 3x verwendet. Danach ist die Qualität nicht mehr dieselbe, so die Aussage. Diese Fässer werden dann an kleinere Winzereien verkauft.

---------------------------------------------------------------

Quite tipsy (Hello sober stomach ;-) we reached our last bodega, Norton. With more than 25 million bottles a highly industrialized operation - nevertheless interesting, because in contrast to the large company Lopez, for the fermentation yeast is additionally added, and the old concrete tanks have been equipped with cooling units in order to ensure always controlled and stable temperature conditions for the storage.
The greatest difference, however, is the storage in oak barrels: The French and American oak barrels (unit price approx. 1'000 EUR) are relatively small and are used at maximum 3 times. After that the quality is no longer the same, so the clear statement. These barrels are then sold to smaller wineries.

Star 0

Comment0

Hihi - bezüglich bereits erwähntem Abendessen lassen wir mal Bilder sprechen - und wann gibt's endlich Internet mit Duft-Funktion??? ;-)

-------------------------------------------

Hehe - regarding the already mentioned dinner, we let pictures speak - and when is there finally Internet with fragrance functionality ??? ;-)

Star 0

Comment0

Camping Mendoza - Camping Valle de Luna
GPS S30° 09.792' W67° 50.526' / 1'376m

463km / 5h15'

Hmm - eigentlich hatten wir Mendoza gar nicht so intensiv auf dem Schirm. Also heute mal wieder gemütlich und lange auf der Routa 40 durch die schöne Pampa cruisen.
Andrea war ein bisschen traurig, den geliebten Pool zu verlassen - aber die richtig schöne Natur erlebt man eben nur in der Natur. Und mittlerweile genossen wir das stundenlange Dahingleiten durch die Einsamkeit - drüben in Chile kann man so etwas kaum noch erleben.
Ja, wir lieben Argentinien!

PS: Wir hatten es vermutet - die Idee, das Kilometerschild "4040 Km" der Routa 40 zu stipiezen hatte schon jemand vor uns ;-)

--------------------------------------------------------

Hmm - actually, we had Mendoza not so intensively on the screen. So today another comfortable and long cruise along the Routa 40 through the beautiful Pampa.
Andrea was a bit sad to leave the beloved pool - but the really beautiful nature is only experienced in nature. And we yet enjoyed the hour-long flowing through the solitude - in Chile one can hardly experience such a thing any more.
Yes, we love Argentina!

PS: We had it suspected - the idea to filch the sign post "4040 Km" of the Routa 40 had already someone before us ;-)

Star 0

Comment0

Camping Valle de Luna - Camping Chilecito
GPS S29° 07.789' W67° 33.772' / 1'446m

211km / 2:55h
59km/ 1:40h Gravel

Passenderweise sind wir gestern im "Valle de la Luna" (Tal des Mondes) erst bei Mondschein angekommen - umso gespannter waren wir, wie sich diese bizarre Erosionslandschaft bei Sonne präsentiert. Eigenständige Touren sind nicht möglich - man fährt den 40km langen Rundkurs brav im Konvoi einem Guide hinterher. Diese Tour führt zurück in die absolute Urgeschichte: Vor 190 bis 230 Millionen Jahren existierte hier bereits Leben in einem 800km langen See. Hier fand man die ältesten Saurierskelette der Welt - heute sind es vor allem die teils skurillen Steinskulpturen interessant. Witzig auch die Steinkugeln - diese werden in Touristenprospekten stets ohne Grössen-Referenz gezeigt, so dass sie riesengross erscheinen. Tatsächlich haben sie einen Durchmesser von gerade mal 20-30cm ;-)

-------------------------------------

Well-fitting, we arrived in the "Valle de la Luna" (Moon Valley) yesterday not earlier than at moonshine - the more excited we were, how this bizarre erosion landscape presents itself at sun. Independent tours are not possible - one drives the 40km long round course well-behaved in a convoy after the guide. This tour leads back to the absolute prehistory: 190 to 230 million years ago life already existed in a 800km long lake. Here one found the oldest saurier skeletons of the world - today, especially the sometimes scurilla stone sculptures are interesting. Funny also the stone balls - these are shown in tourist specs always without size reference, so they appear huge. In fact, they have a diameter of just 20-30cm ;-)

Star 0

Comment0

Was tun, wenn es an einem Ort zwar haufenweise mineralisches Gestein gibt, jedoch weder Wasser oder Holz, um es auszuwaschen oder zu schmelzen? Richtig, man packt die Gesteinsbrocken auf viele, viele Esel und transportiert sie dorthin, wo es Wasser und Holz gibt.
Dumm nur, wenn zwischen Vorkommen und Verarbeitung 3'300 Höhenmeter und 35 km Luftlinie liegen. Und die Esel einen auf bockig machen ;-)
Also Plan B: Man heuert ein internationales Konsortium aus den USA, Grossbritannien, Italien und Deutschland an und baut eine gigantische Drahtseilbahn von Chilecito bis hinauf zu den Minen von La Mejicana auf 4'400m. 450 kleine Waggons transportierten je 250kg Gestein mit einer Geschwindigkeit von 8km/h - macht 400 Tonnen pro Tag. Die Bahn wurde am 24. Juli 1903 eröffnet und war nur bis 1926 in Betrieb.
Der Ort hat den Namen "Chilecito" (Kleines Chile) übrigens von den vielen chilenischen Minenarbeitern, die hier tätig waren.

---------------------------------------

Cable car Chilecito
What to do, if there is a lot of mineral rock in a place, but neither water or wood to wash or melt it? Right, you grab the chunks of rock on many, many donkeys and transport them to where there is water and wood.
Stupid only, if between the occurrence and processing lie 3'300 meter of heights and 35 km airline. And the donkeys make a bucky ;-)
So Plan B: You are hiring an international consortium from the USA, UK, Italy and Germany and build a gigantic cable car from Chilecito up to the mines of La Mejicana at 4'400m. 450 small wagons transported each 250 kg of rock at a speed of 8 km/h - makes 400 tons per day. The railway was opened on July 24, 1903, and was only operational until 1926.
By the way, the place has the name "Chilecito" (Little Chile) because of the many Chilean mining workers, who were active here.

Star 0

Comment0

Camping Chilecito - Wildcamp Municipal Belén
GPS S27° 37.020' W67° 01.059' / 1'288m

253km / 3:31h

Die Talstation der Drahtseilbahn war ja schon beeindruckend - aber die 1. von 9 Stationen war für mich ein wahrer technischer Leckerbisse: Eigentlich kaum zu glauben, mit welcher (aus heutiger Sicht) einfachen Technik damals Gewaltiges bewegt wurde: Zwei Dampfmaschinen trieben über mal richtig fette Lederriemen (wieviele Kühe dafür wohl nötig waren?) ein Antriebsrad für die Stahlseile an, befeuert von zwei riesigen Dampfkesseln - keine Ahnung, wie die Synchronisierung der Drehzahl erfolgte. Faszinierend auch der Entkopplungsmechanismus für die Waggons vom Drahtseil - da dachte ich spontan an Sessellifte und Skifahren ;-)

------------------------------------

The valley station of the cable car was already impressive - but the first of 9 stations was for me a real technical treat. Actually, it was hard to believe with which (from today's point of view) simple technique at that time something tremendous was moved: Two steam engines drove with really fat leather belts (how many cows were necessary for this?) a drive wheel for the steel ropes, fired by two huge steam boilers - no idea how the speed was synchronized. Fascinating also the decoupling mechanism for the wagons of the wire rope - I thought spontaneously at chairlifts and skiing ;-)

Star 0

Comment0

Unten in Chilecito nisteten wir uns wieder mal in ein taugliches Café ein (d.h. stabiles Internet und lecker Speisekarte), tranken einen Cappuchino nach dem anderen, sortierten fleissig Bilder, schrieben Emails, bestellten überbackene Sandwiches, puzzelten Collagen zusammen und versuchten unsere schon verblassten Erinnerungen in Texte zu pressen.
Ja, das Reisetagebuch macht uns verdammt viel Spass anzuschauen - doch der Workflow ist ein (zu) langer... ...oder unsere Reisegeschwindigkeit einfach zu schnell ;-)

Apropos schnell: Abend dann noch die 253 km bis Belén gerutscht - schnurgerade Strassen durch absolute Einsamkeit, garniert mit Stimmungen, die die Zeit stehen lassen... .

-----------------------------------

Down in Chilecito, we sat down again in a suiting cafe (means stable WiFi and delicious menu), drank one cappuccino after another, sorted out pictures, wrote emails, ordered sandwiches, put together collages and tried our already faded memories to put into writing.
Yes, the travel book makes us a lot of fun to watch - but the workflow is a (too) long one... ...or our traveling speed just to fast ;-)

Speaking of fast: In the evening, we made another 253 km to Belén - straight roads through absolute loneliness, garnished with moods that leave the time ....

Star 0

Comment0

Camping Municipal Belén - Camping Cafayate
GPS S26° 04.809' W65° 58.606' / 1'630m

262km / 3:31h
17km / 0:55h Gravel

So geil - was ein superklasse Erlebnis! Wieder einmal lockte (vor allem Andrea) ein Eintrag in der iOverlander App: "Aguas Calientes", sprich ein Thermalbad.
Und mich reizte vor allem die Anfahrt dort hin: Eine kurviges, steiles, steiniges und ausgesetztes Strässchen - perfekt für den BlauBär, denn weder mit 2WD, noch mit grossen Expeditionsmobilen zu erreichen ;-)
Oben dann sehr saubere und mit 37°C perfekt angenehme warme Becken - mann, das tat gut :-)
Und weil's da oben so schön und einsam war, buchten wir gleich eine längere Pause - und einmal mehr die Erkenntnis: Hätten wir eine Open-End-Reise, wären wir sicher noch länger geblieben ;-)

So cool - what a super-class experience! Once again lured an entry in the iOverlander app (especially for Andrea): "Aguas Calientes", means a thermal bath.
And I just loved how to get there: a curvy, steep, stony and exposed track - perfect for the BlauBär, because neither with 2WD, nor with large Expedition-Trucks to reach ;-)
On top then very clean and with 37°C perfectly pleasant warm cymbals - man, that felt awesome :-)
And because it was so beautiful and lonely up there, we booked a longer break - and once again the realization that if we had an open-end trip, we would certainly have stayed longer ;-)

Star 0

Comment0

Das Pachamama (= Mutter Erde) Museum in Amaicha del Valle (262 Kilometer südlich von Salta) ist kein Museum im herkömmlichen Sinn, in dem nur alte Steine ausgestellt werden. Sondern vielmehr eine Ausstellung, in denen Künstler ihre persönliche Interpretation in Form neuer Steine präsentieren.
Ein total schöner, ruhiger Park und krasser Gegensatz zu den eher schmuddeligen und nach unseren Massstäben unordentlichen Dörfern.

----------------------------------------------

The Pachamama (Mother Earth) Museum in Amaicha del Valle (262 kilometers south of Salta) is not a museum in the traditional sense, in which only old stones are exhibited. Rather, an exhibition in which artists present their personal interpretation in the form of new stones.
A totally beautiful, quiet park and stark contrast to the rather dingy and messy villages.

Star 0

Comment0

Auf dem Weg zu den Ruinen "Pucará de Quilmes" huscht etwas Komisches über die Schotterstrasse - also Zack, rein in die Bremse und die Kamera gezückt. Überraschend und faszinierend: Ein etwa 7 cm grosser Käfer schleppt eine tote Spinne, seine Zähne tief in deren Körper verkrallt.

Welches Drama sich da wohl vorher abgespielt hat... ?

-------------------------------------------

On the way to the ruins "Pucará de Quilmes" something funny runs across the dirt road - Zack, flooring the brake pedal and pulling out the camera. Surprising and fascinating: A beetle of about 7 cm drags a dead spider, its teeth deep in its body.

Wonder what drama had happened before... ?

Star 0

Comment0

Die auf 800 vor Christus datierten Ruinen von Quilmes wurden erst 1897 entdeckt und ab 1948 teilweise rekonstruiert.
Damals sollen ungefährt 5'000 Menschen dort gelebt haben - wir waren die Einzigen dort, weil wir erst so spät ankamen und der freundliche Wärter uns trotzdem noch herein liess: "Bleibt solange ihr wollt, kein Problem!"

Uns faszinierten allerdings mehr die doch recht grossen Kandelaber-Kakteen im schönen Abendlicht ;-)

-----------------------------------

The ruins of Quilmes, dating back to 800 BC, were discovered in 1897 and partly reconstructed from 1948 onwards.
At that time, about 5,000 people were supposed to have lived there - we were the only ones because we arrived so late and the friendly attendant let us in anyway: "Stay as long as you want, no problem!"

However, we were more fascinated by the quite large candelaber cactuses in the beautiful evening light ;-)

Star 0

Comment0

Camping Cafayate - Camping Lago Embalse
GPS S25° 17.309' W65° 24.522' / 1'051m

144km / 2:26h

Quebrada de las Conchas
Richtung Salta geht es durch die Quebrada de las Conchas, eine etwa 80 km lange Schlucht mit Felswänden unterschiedlichster Farben und Formen. Die Höhepunkte sind zwei grosse, spektakuläre Einzelschluchten: "El Anfiteatro" (genau: Das Amphitheater), ein Felskessel von etwa 50 m Durchmesser und 100 m Höhe, sowie "La Garganta del Diablo", der Teufelsschlund.
Aber irgendwo muss es da noch ein Raumschiff Enterprise Beamer geben - denn nach Deutschland waren es plötzlich nur 35 Kilometer ;-)

-----------------------------------

Quebrada de las Conchas
Heading towards Salta through the Quebrada de las Conchas, an 80 km long gorge with rock faces of different colors and shapes. The highlights are two large, spectacular single gorges: "El Anfiteatro" (the amphitheater), a rocky cavern of about 50 meters in diameter and 100 meters in height, and "La Garganta del Diablo", the Devil's Throat.
But somewhere there must still be an Starship Enterprise Beamer - because to Germany it was suddenly only 35 kilometers ;-)

Star 0

Comment0

Stausee Cabra Corral
Wir fanden diesen Beamer nicht, also doch ein kurzer Abstecher zum Stausee Cabra Corral. Dort freuten wir uns auf Strand und Sonne - und bekamen Wind, Regen und Gewitter. Also so richtig Vollgas Regen und Gewitter - zum Glück hatte der Stellplatz ein grosses Dach, so konnten wir gemütlich Abendessen. Wahrscheinlich angelockt durch den lecker Duft gesellten sich schon alsbald ein paar süsse, hungrige 4-Beiner zu uns. Darunter auch ein Hoppelhase... ...nein, Halt: Beim genauen Hinschauen war es doch eine Riesekröte :-)
Die Nacht war Disco erster Güte: Pausenlos blitzte es am Horizont und tauchte den See in eine schön-schaurige Stimmmung.

--------------------------------------

Dam Cabra Corral
We did not find this Beamer, so a short detour to the dam Cabra Corral. There we were looking forward to the beach and the sun - and got wind, rain and thunderstorms. So really full gas rain and thunderstorm - fortunately the camping pitch had a big roof, so we could have a cozy dinner. Probably attracted by the delicious scent we were joined by a few sweet, hungry 4-legged companions. Including a cute rabbit ... ... no, stop: When looking closely it was actually a giant toad :-)
The night was first class Disco: without a break, it flashed on the horizon and dipped the lake into a beautiful-eerie mood.

Star 0

Comment0

Camping Lago Embalse - Wildcamp The Old Road (Salta)
GPS S24° 50.640' W65° 43.213' / 1'808m

106km / 2:23h
12km / 0:22h Gravel

Die heutige Entscheidungskette:
- Nach Salta fahren und ein Café mit WiFi finden
- Wetterbericht checken
- Feststellen, dass heute über den Paso Jama (4'825m) nach Chile zu fahren eine ziemlich dumme Idee ist, weil pausenloser Regen und somit keine Chance auf tolle Landschaften gucken
- Entscheiden, morgen zu fahren, weil dann wieder eine Strahlesonne im Wetter-App
- Im Café einen Sitzplatz mit Steckdose finden und wieder mal eine 5-stündige Blogging-Session einlegen
- Den Kellner instruieren, die konstante Versorgung mit Cappucino und Sandwiches zu gewährleisten

Abends dann schnell mit dem Notwendigsten versorgt (nein, die riesigen Puffkugel-Beutel und argentinischen weissen Doktor-, ähm Schul-Kittel gehörten nicht dazu) und noch ein paar Kilometer in die Quebrada del Toro hineingefahren, um uns auf 1'808m per Wildcamping für die hohen Höhen der kommenden Woche zu akklimatisieren.

------------------------------------------

Today's decision-making chain:
- Go to Salta and find a café with WiFi
- Check the weather report
- Finding that it is a rather stupid idea to go today over the Paso Jama (4'825m) to Chile, because it is pouring with rain and therefore no chance for great views
- Decide to drive tomorrow, because then again the sun is burning in the weather app
- In the café, find a seat with a socket and start a 5-hour blogging session
- Inform the waiter to ensure a constant supply of cappucino and sandwiches

In the evening we quickly grabbed the essentials (no, the huge pouf-ball bags and argentinian white doctor-school clothes did not really match our requirements) and further on a few kilometers into the Quebrada del Toro up to a 1'808m wildcamping for us to acclimatize to the high heights of the coming week.

Star 0

Comment0

Wildcamp The Old Road - Wildcamp "Erster Eigener" (Susques)
GPS S23° 37.325' W66° 25.168' / 3'755m

110km / 1:47h
109km / 2:59h Gravel
5.7km / 500Hm Trekking (2'748m)

Gemütlich sind wir die RN51 gen Paso Jama hochgecruised (zum Glück waren nur die ersten 20km ab Salta Schotterpiste), als wir links am Hang plötzlich viele kleine bunte Punkte entdeckten. Neon-orange Blumen? Nein, etwas ganz anderes und sehr typisches für Argentinien: Bergläufer! Auf alten Inka-Pfaden rennen sie die Berge rauf und runter, gekleidet in modischem Sportsdress und jeden Alters und Figur.
Unser Bewegungsbedürfnis war auch schon im roten Bereich, also schnell die griffigen Salamons montiert und ein paar hundert Meter Höhenmeter geschnuppert. Und uns an den Kakteen erfreut ;-)

--------------------------------------

We were relaxed cruising on RN51 to Paso Jama (fortunately only the first 20km from Salta are gravel road) when we suddenly discovered many small colorful spots on the left side of the slope. Neon orange flowers? No, something quite different and very typical for Argentina: Mountain runners! On ancient Inca trails, they run the mountains up and down, dressed in fashionable sports dress and of all ages and figure.
Our need for movement was already in the red area, so quickly the grippy Salamons mounted and a few hundred meters of altitude meters sniffed. And had some fun with cacti ;-)

Star 0

Comment0

Die "Tren a las Nubes" (Zug in die Wolken) Schmalspurbahn begleitet die RN51 bis hoch über den Paso Jama. Sie führt von Salta über die argentinischen und chilenischen Minen zum chilenischen Pazifikhafen Antofagasta. Der Bau begann 1921, 8 Jahre später war das Dorf San Antonio de los Cobres auf 3'775m erreicht. Erst 1948 war der 529km lange Streckenabschnitt bis zur Grenze auf 3'852m fertig gestellt. Der höchste Punkt ist mit 4'200m das "Viaducto La Polvorilla" (Spannbrüche aus Stahl, 224m lang, 63m hoch). Die gesamt 901km lange Strecke wird heute nur noch mit Touristen-Zügen zwischen Salta und dem Viadukt befahren. Die Züge bieten Platz für 500 Passagiere, die Fahrt kostet 140 US$.

Überraschend: Die Instandhaltung der Strecke erfolgt teils in mühevoller Handarbeit. Also wieder eine tolle Gelegenheit für Andrea, sich mit den Bauarbeitern anzufreunden und ein paar Fotos rauszukitzeln ;-)

---------------------------------

The "Tren a las Nubes" (train into the clouds) narrow track train accompanies the RN51 to the Paso Jama. It leads from Salta via the Argentine and Chilean mines to the Chilean Pacific port of Antofagasta. The construction began in 1921, 8 years later the village of San Antonio de los Cobres was reached at 3'775m. It was only in 1948 that the 529km section of the track was completed to the boarder at 3'852m. The highest point is with 4'200m the "Viaducto La Polvorilla" (steel bridge, 224m long, 63m high). The entire 901-km-long route is today only used by tourist trains between Salta and the viaduct. The trains offer space for 500 passengers, the trip costs 140 US $.

Surprising: the maintenance of the route is done partly in painstaking manual work. So again a great opportunity for Andrea to get on with the construction workers to get some nice pictures ;-)

Star 0

Comment0

Das bereits erwähnte Viadukt erreicht man über eine 14km lange Schotterpiste. Ein bisschen kribbelig war es schon - wir waren ganz alleine unterwegs, die Sonne stand schon tief und 4'200m bedeuteten auch einen neuen Höhenrekord für den BlauBär... .
Doch alles gut - und am Viadukt wurden wir sogar freudig von einer Horde Ziegen empfangen, die Touristen wohl hauptsächlich als Futter-Lieferanten sehen :-)

------------------------------

The already mentioned viaduct can be reached via a 14km long gravel road. It was a bit tingling already - we were all alone, the sun was already low and 4'200m also meant a new height record for the BlauBär ....
But all went well - and at the viaduct we were even joyfully greeted by a horde of goats, which perceive tourists probably mainly as feed suppliers :-)

Star 0

Comment0

Entgegen aller Ratschläge in der Reiseliteratur entschieden wir uns (also eher ich ;-), die vermeintlich anspruchsvollere, jedoch gut 100km kürzere Route über die RN40 zu nehmen - und wurden belohnt mit superschönen Landschaften und Abendstimmungen, bis hin zu unserem ersten eigenen Wildcampplatz auf 3'755m - gerade rechtzeitig für einen romantischen Mondaufgang ;-)

----------------------------

Contrary to all advice in the our Travel Guidebooks we decided (rather I ;-) to take the supposedly more demanding, but some 100km shorter route over the RN40 - and were rewarded with super-stunning landscapes and evening atmospheres, up to our first own wildcamp spot at 3'755m - just in time for a romantic moonrise ;-)

Star 0

Comment0

Wildcamp "Erster Eigener" - Wildcamp Atacama Valley Outlook
GPS S22° 54.982' W68° 02.777' / 2'754m

268km / 3:38h
34km / 1:04h Gravel

Der Paso Jama ist landschaftlich wirklich ein Juwel: Der Salar de Oaroz auf argentinischer Seite ist ein erster Vorgeschmack auf die Salzseen in Chile und Bolivien - und auf chilenischer Seite geht's noch spektakulärer weiter :-)

Aber vorher über die Grenze - mittlerweile eigentlich Routine, doch diesmal nahmen wir kurz vor bis kurz nach den Grenzposten ein argentinisches Päärchen mit, denn Fussgänger dürfen nicht von Argentinien nach Chile reisen, weil der nächste Ort (San Pedro de Atacama) zu weit weg ist. War sehr unterhaltsam und hat die über 2-stündige Prozedur deutlich verkürzt ;-)

----------------------------------------

The Paso Jama is landscape-wise a real jewel: the Salar de Oaroz on the Argentine side is a first taste of the salt lakes in Chile and Bolivia - and on the Chilean side it continues even more spectacular :-)

But before we had to cross the border - already actually routine, but this time we took an Argentinean couple into the BlauBär, shortly before and shortly behind the border posts, because pedestrians are not allowed to travel from Argentina to Chile. This as the next town (San Pedro de Atacama) is too far away. Was very entertaining and has shortened the over 2-hour procedure significantly ;-)

Star 0

Comment0

Über den Paso Jama dann eine fast schon gespenstige Stimmung: Ein Gewitter tauchte die Berge in dunkle Wolken, der Wind peitschte und Regen prasselte - da passte es hervorragend, dass der BlauBär dann doch kurz unterhalb des höchsten Punktes (4'825m) das Husten und Ruckeln anfing... ...aber ok, 1'400 Touren sind vielleicht doch ein bissl wenig - also mit schweissnasser Hand runtergeschalten und... ...puh, über 2'000 Umdrehungen schnurrte er wieder brav wie immer :-)

----------------------------------------

Over the Paso Jama then an almost ghostly atmosphere: a thunderstorm dived the mountains into dark clouds, the wind whipped and rain cracked - so it fitted perfectly that the BlauBär started to cough and jerk just below the highest point (4'825m)... ... but ok, 1'400 revs are perhaps a bit few - so with soaking-wet hand I shifted down and... ...pouh, over 2'000 he purred again as usual :-)

Star 0

Comment0

Auf meinem Wunschbrett (aka "Vision Board") für diese Reise hängen mehrere Bilder - eins davon zeigt einen VW-Bulli vor den "Moai de Tara", skurillen Felsenfingern in der Wüste. Es kribbelte also ziemlich, als wir uns diesen näherten - und es war wirklich sehr eindrucksvoll, besonders durch diese spezielle Stimmung. Und doch entschieden wir uns, nicht hier oben zu übernachten - zu kalt, zu windig und mit über 4'400m zu hoch. Denn "offiziell" funktioniert die Standheizung nur bis 4'000m - und das Risiko zu bibbern war dann doch zu hoch ;-)

Und wieder war es die richtige Entscheidung - denn der Sonnenuntergang am Vulkan Lincancábur (5'916m) war einfach H-a-m-m-e-r-g-e-i-l!!!

-----------------------------

On my Vision Board for this journey hang several pictures - one of them shows a VW Bulli in front of the "Moai de Tara", oddly rock fingers in the desert. So it was a bit tingling as we approached them - and it was really impressive, especially through this special atmosphere. And yet we decided not to stay up here - too cold, too windy and with over 4'400m too high. Because "officially", the diesel heater works only up to 4'000m - and the risk of freezing was simply too high ;-)

And again it was the right decision - because the sunset on the volcano Lincancábur (5'916m) was simply f-u-c-k-i-n-g a-w-e-s-o-m-e!!!

Star 0

Comment0

Wildcamp Atacama Valley Outlook - Wildcamp High Desert Camp
GPS S22° 38.743' W68° 03.781' / 4'071m

29km / 0:43h
69km / 1:30h Gravel

Sehr cool, aufzuwachen und als erstes den majästetischen Vulkan zu sehen ;-)
Unten in San Pedro de Atacama dann die volle Ladung Tourismus - hat aber auch seine positiven Seiten in Form von Frühstück und WiFi ;-)

Und ja, wir erinnerten uns vage daran, vor 13 Jahren schon einmal hier gewesen zu sein: Stets die Sicht auf den Vulkan Lincancábur und überall die kleinen Ausflugs-Agenturen.
Und viele, viele junge Rucksack-Reisende...

---------------------------------------

Very cool to wake up and first to see the majestic volcano ;-)
Down at San Pedro de Atacama then the full load of tourism - but this has also positive sides in the form of breakfast and WiFi ;-)

And yes, we vaguely remembered having been here 13 years ago: Always the view of the volcano Lincancábur and everywhere the small excursion agencies.
And many, many young backpack travelers ...

Star 0

Comment0

Ja, wir gönnten uns dann noch ein wenig Kultur... ...die Kirche aus Lehm und mit Lederriemen zusammenschnürtem Holzdach kam gerade recht.
Doch viel lieber liessen wir uns im Salzwasser der Laguna Céjar treiben - bzw. beim Reinspringen wie ein Korken aus dem Wasser katapultieren :-)
Kein Wunder, der Salzgehalt ist deutlich höher als im Toten Meer ;-)

------------------------------------

Yes, we were indulging a little bit of culture ... ... the church made out of clay and the wooden roof laced with leather straps came just right.
But we preferred much more to float in the salt water of the Laguna Céjar - or to be catapulted like a cork from the water when jumping into it :-)
No wonder, the salt content is clearly higher than in the Dead Sea ;-)